Özil, Schweini, Khedira: Zu schlecht für Real und Barça?

Im Interview mit dem Ersten sagte der Mittelfeldmann von Bayern München: "Gegen Top-Teams wie Spanien muss man taktisch besser stehen, wir sind eigentlich immer dem Ball hinterher gelaufen. Nach vorne fehlte dann die Kraft."

In der Tat spielten die Deutschen im Halbfinale in Durban gegen Spanien so, als wollten sie den zuletzt überhitzten Transfermarkt etwas abkühlen.

Die Jung-Stars Mesut Özil und Sami Khedira, die zuletzt bei Real Madrid und dem FC Barcelona gehandelt wurden, zeigten der Welt, dass sie auch schlecht Fußball spielen können. Sind sie so für die spanischen Topclubs noch attraktiv?

Da Routiniers wie Podolski, Klose und Schweinsteiger ebenfalls maßlos enttäuschten, war die Pleite gegen Spanien vorgezeichnet. Außer einer Torchance für Toni Kroos fand Deutschland offensiv nicht statt.

Schweinsteigers Fazit: "Uns hat vor der WM die Zeit gefehlt, uns richtig einzuspielen. Gegen Spanien geht das nicht, die sind ein Level besser als England und Argentinien."  (Foto: Wikipedia)

BLOG "El Freunde": Ghana betrogen, Robben muss Uruguay ausschalten