Mindestlohn in Spanien: 3,91 Euro! “Spanier träumen von deutschen Löhnen”

In Luxemburg (11,10 Euro), Frankreich (9,53 Euro), den Niederlanden (9,11 Euro), Belgien (9,10 Euro) und Irland (8,65 Euro) liege der Mindestlohn über dem angestrebten deutschen Niveau, teilte das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Mittwoch in Düsseldorf mit.

In Großbritannien sei die Lohnuntergrenze mit umgerechnet 7,43 Euro zwar wechselkursbedingt geringer. Kaufkraftbereinigt liege der geplante deutsche Mindestlohn aber auch noch unter dem britischen Niveau.

Deutlich niedriger als in Deutschland liegen die Lohnuntergrenzen aber in den südeuropäischen EU-Staaten, sowie in Mittel- und Osteuropa. So beträgt der Mindestlohn demzufolge in Bulgarien 1,04 Euro, in Polen liegt er bei 2,31 Euro, in Portugal bei 2,92 Euro und in Spanien bei 3,91 Euro. Insgesamt gibt es bislang in 21 von 28 EU-Staaten einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn.