Maddie bald Kinostar? McCanns planen Filmprojekt

In einem Bericht der Daily Mail heißt es, die Einnahmen sollten für die Suche nach Maddie verwendet werden, da der zu diesem Zweck aufgelegte Spendenfonds bald erschöpft sei.

Kate und Gerry stehen demnach in Verhandlungen mit der weltweit größten Casting-und Enterteinmentagentur IMG. Angeblich soll die Firma den McCanns ein lukratives Angebot unterbreitet haben – auch die Idee zum Film sein von der Agentur gekommen.

Ein Freund der McCanns sagte laut Daily Mail: „Wir würden dies aber nur tun, wenn es sich um ein überlegtes und einfühlsames Projekt handelt.“ IMG steht hinter dem Projekt „Touching The Void“, einem preisgekrönten dramaturgisch aufgepeppten Dokumentarfilm über den Überlebenskampf zweier britischer Bergsteiger in den peruanischen Anden.

„Wenn die Medien spenden wollen, nehmen wir das Geld“

Laut Zeitung denken die McCanns auch über ein Buch sowie kommerzielle Fernsehinterviews nach, die sämtlich der Finanzierung ihrer Suchkampagne zugute kommen sollen. Ein Freund aus dem Umfeld der McCanns: „Wenn jetzt die Medien spenden wollen, werden wir das Geld nehmen.“

Das Filmprojekt soll am Mittwoch Tagesordnungspunkt bei einem Treffen der Direktoren des Maddie-Fonds mit Gerry McCann im Haus der McCanns sein.

Der Maddie-Fond zahlt derzeit monatlich rund 70.000 Euro an die spanische Detektei Metodo 3, die nach Madeleine sucht. Außerdem werden daraus TV- und Zeitungsanzeigen bezahlt, die vor allem in England, Spanien, Marokko und Portugal zur Suche nach Maddie auffordern.

„Touching The Void“ erfolgreichster britischer Dokumentarfilm aller Zeiten

Nach Angaben aus dem Kreis der McCanns kommen zwar immer noch Spendengelder aus der ganzen Welt zusammen, aber die aktuellen Ausgaben könnten bald nicht mehr beglichen werden. Experten schätzen, dass bislang rund 700.000 Euro ausgegeben wurden, in dem Fonds sollen rund 1,7 Millionen Euro sein.

„Touching The Void“ ist bis heute die erfolgreichse britische Dokumentation aller Zeiten und hat rund 10 Millioen Euro an den Kinokassen eingespielt. Regisseur war Oscar-Preisträger Kevin Macdonald.