Lauda: Alonso nur im Scherz Weltmeister

Der Österreicher sagte der britischen Zeitung „The Mirror“, dass Alonso wohl nur „im Scherz glauben kann, Weltmeister zu werden“. Denn dass der Spanier derzeit weder Freunde in seinem Rennstall McLaren-Mercedes noch unter den Rennsport-Fans habe, sei seine eigene Schuld.

Damit nährt Lauda neue Befürchtungen, Alonso könnte im Endspurt zur Formel-1-WM 2007 einem Sabotageakt zum Opfer fallen.

Lauda, der selbst dreimal Weltmeister war, erinnerte daran, dass Alonso seinen Teamboss Ron Dennis mit seinen Spionage-E-Mails erpressen wollte und so dafür gesorgt habe, dass McLaren aus der Konstrukteurswertung der Formel 1 genommen wurde. Außerdem rede er in seinem Team mit niemandem, stattdessen beschwere er sich fortlaufend, gegenüber seinem Teamkollegen Lewis Hamilton nicht gebührend bevorzugt zu werden. Er habe sich sogar zu der Behauptung verstiegen, die eigenen Mechaniker hätten ihm Luft aus den Reifen gelassen, um ihn zu schwächen. Das könne sich irgendwann rächen, so Lauda.

Lauda wörtlich: „Alonso ist ein guter Pilot, er hat Michael Schumacher zwei Weltmeisterschaften abgenommen und damit geht er in die Geschichte ein. Aber das ist jetzt vorbei, jetzt zeigt er sein anderes Gesicht.“ Und dieses ist nach Lauda geprägt durch Jammerei und Intrigen.

Das letzte Rennen der Saison findet am 21. Oktober in Brasilien statt. Alonso liegt vier Punkte hinter seinem Teamkollegen Lewis Hamilton und drei vor Ferrari-Pilot Kimi Raikkonen.