Krise, Arbeitslosigkeit, Defizit: Spanien führt Europa an

Die Quote lag bei 10,0 Prozent – und war damit so hoch wie seit August 1998 nicht mehr, wie die Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg meldete. Auch in den 27 Ländern der EU erreichte die Arbeitslosigkeit mit 9,6 Prozent einen Höchststand seit Beginn der Statistik Anfang 2000.

Nach Angaben von Eurostat waren im Februar in der Europäischen Union 23,02 Millionen Männer und Frauen ohne Job, davon 15,8 Millionen im Euro-Raum. Am stärksten sind nach wie vor Spanien mit einer Quote von 19,0 Prozent und Lettland (21,7 Prozent) betroffen. Am besten stehen die Niederlande mit 4,0 Prozent und Österreich mit 5,0 Prozent da.

Der schwache Entwicklung am Arbeitsmarkt zeigt sich vor allem im Vergleich zum Vorjahr. Im Februar 2009 hatte die Arbeitslosenquote in den 16 Euro-Ländern erst 8,8 Prozent, in der EU 8,3 Prozent betragen.

Seit zwei Jahren haben immer mehr Menschen in der EU und im Euro- Raum ihre Arbeit verloren. Deutschland kam unter anderem wegen des Kurzarbeitergeldes verhältnismäßig glimpflich davon: Über ein Jahr betrachtet ist die Quote nur leicht von 7,3 auf 7,5 Prozent gestiegen.

Die von Eurostat ermittelten Werte können wegen unterschiedlicher Berechnungsmethoden von den Zahlen abweichen, die in den einzelnen Mitgliedstaaten veröffentlicht werden. Die Angaben zu den Ländern sind nach Ansicht von Fachleuten aber untereinander vergleichbar.  (SAZ, dpa).

WETTERKARTE SPANIEN: Hier klicken

NEU: Gratis-Anzeigen in Spaniens Allgemeiner Zeitung

NEWS aus Spanien: Politik, Wirtschaft, Sport, Promis, Wetter, Vermischtes

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!

#{fullbanner}#

Foto: Vdevivienda (Flickr)