König Juan Carlos knapp bei Kasse: “Spanien muss sparen”

König sein ist auch nicht mehr das, was es einmal war: Die Wirtschaftskrise in Spanien zwingt auch das Königshaus zum Sparen. 

Im kommenden Jahr müsse mit einer Kürzung des Etats von sieben bis neun Prozent gerechnet werden, teilte der Palast in Madrid mit.

Für 2010 hatte die Regierung das Budget von König Juan Carlos (72) und seiner Familie bereits erstmals in der jüngeren Geschichte des Landes eingefroren: 8,9 Millionen Euro erhielt das Königshaus vom spanischen Staat.

Der Monarch selbst hatte darum gebeten, auf die sonst übliche Erhöhung zu verzichten.

Angesichts der Krise hatte die Königsfamilie in diesem Sommer wie schon im Vorjahr ihre traditionellen Ferien auf Mallorca verkürzt. (SAZ, dpa; Foto: Mundodescargas)

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!