Kai Pflaume: Eingebildet oder ehrlich? “Ich bin nett – und will nett bleiben!”

Der Fernsehstar (‚Dalli Dalli‘) nimmt jede Herausforderung ganz cool an und hat kein Lampenfieber vor seinen Auftritten. „Zum Glück nicht. Denn das ist etwas Gottgegebenes – das kann man nicht wegtrainieren. Konzentration und Kondition hängen bei mir untrennbar zusammen“, strahlte der sympathische Beau im Interview mit ‚Express.de‘ und erzählte, dass er immer ohne einen Teleprompter arbeitet – ganz ohne Angst vor einem Blackout: „Diese Angst kenne ich nicht. Wenn ich mir bei jeder Livesendung überlegen müsste, was alles passieren könnte, dürfte ich nicht vor die Kameras gehen. Das braucht ein Urvertrauen in die eigene Spontaneität. Ich sage mir: Egal, was passiert, mir wird schon was einfallen.“ 

Dabei sei Konzentration alles. Partys und Feiern bleiben dabei allerdings auf der Strecke: „Ich kann nicht heute eine Party bis vier Uhr morgens feiern und am nächsten Tag eine Sendung moderieren, bei der ich alles im Kopf haben muss“, erklärte der Profi.

Kai Pflaume bringt eine innere Ruhe auf den Bildschirm und kennt sein Erfolgsrezept: „Es gibt Leute, die versuchen, mit Gewalt Karriere zu machen, sind dabei aber sehr verbissen und stehen sich damit häufig selbst im Wege. Und es gibt andere, die deutlich älter und länger im Geschäft sind. Die glauben immer noch, sie würden was verpassen, oder es würde einer kommen, der sie verdrängen will. Wahnsinn, wenn du so über viele Jahre lebst! Mit innerer Ruhe kann ich auch mal gewisse Dinge an mir vorbei ziehen lassen. Es ist für einen langfristigen Erfolg viel, viel wichtiger, an der richtigen Stelle auch mal Nein zu sagen, als immer zu versuchen, alles mitzunehmen.“

Gute Vorsätze für das neue Jahr hat der Star keine: „Das gehört bei mir nicht dazu. Ich bin ja jetzt schon so ein Netter. Und so will ich bleiben“, lachte Kai Pflaume entwaffnend.