Gran Canaria: Wieviele Kinder wollte Marcos R. entführen?

Der 35-Jährige Marcos wurde vergangene Woche auf Gran Canaria festgenommen, nachdem er versucht hatte, eine Zehnjärige im Stadtviertel La Garita zu entführen. Die Kleine hatte sich allerdings lautstark gewehrt und konnte dem vermeindlichen Kindesentführer entkommen. Kurze Zeit später wurde bekannt, dass Marcos R. in einem Tierkrematorium gearbeitet hat, in dem er trotz Schlieβung vor zwei Monaten nach wie vor gesehen wurde.

„Große emotionale Härte“ – Tierkadaver in der Wohnung von Marcos R.

Regierungsrat José Segura hat jetzt bekannt gegeben, dass Marcos R. wegen sexuellen Missbrauchs bereits mehrfach vorbestraft ist und an einer Persönlichkeitsstörung leidet. Zudem weist er eine “groβe emotionale Härte” auf, und es sei „empfehlenswert“, dass er keinen Kontakt zu Minderjährigen hat.

Nachbarn von Marcos R. gaben jetzt an, bereits vor vier Jahren die Polizei eingeschaltet zu haben, da ein übler Geruch aus dessen Wohnung strömte. Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Beamten damals zahlreiche Tierkadaver in fortgeschrittenem Verwesungszustand.

Polizeisprecher Narciso Ortega, der gemeinsam mit José Segura neue Details zum Fall Marcos R. während einer Pressekonferenz vorgetragen hat, weist darauf hin, “dass alles gründlich untersucht” werden müsse. Dennoch sollten keine voreiligen Schlüsse im Zusammenhang mit den beiden auf Gran Canaria verschwundenen Kindern Yeremi Vargas und Sara Morales gezogen werden.

Zum frisch verhafteten Komplizen wurden zunächst keine näheren Angaben gemacht.