Gerda Taro: Mit Robert Capa im Spanischen Bürgerkrieg! “Zehntausende säumten die Straßen”

Sie ist die einzige Frau auf dem Bild, das der berühmte Fotograf Robert Capa aufgenommen hat. Was viele noch nicht wissen: Viele von Capas Bildern gehen auf das Konto von Gerta Taro.

Diese Wissenslücke schließt jetzt Irme Schaber, die dem Leben Gerda Taros in einer vorbildlichen und spannend erzählten Biografie minutiös nachgespürt hat. Taro gilt heute als Pionierin der modernen Kriegsfotografie und war doch jahrzehntelang neben ihrem Kollegen und Lebenspartner Robert Capa in Vergessenheit geraten.

Die Fotografin, 1910 als Gerta Pohorylle in Stuttgart geboren, war eine engagierte Kämpferin gegen Hitler und Franco: Fast alle ihre Bilder zeigen das Spanien der Revolution und des Bürgerkrieges und den Kampf gegen den Faschismus.

Nachdem Taro 1933 für kurze Zeit in Deutschland verhaftet wurde, floh sie ins Exil nach Paris. Dort baute sie sich mit ihrem Gefährten André Friedmann eine Existenz als Fotografin auf. Fortan nannten sich die beiden Gerda Taro und Robert Capa.

Als im Sommer 1936 der Spanische Bürgerkrieg ausbrach, fuhr das Fotografenpaar nach Spanien. Taro filmte und fotografierte an fast allen Schauplätzen dieses Krieges. Sie war die erste Kriegsfotografin, die inmitten des Kampfgeschehens fotografierte und die erste, die bei der Kriegsreportage ums Leben kam. Sie wurde nur 26 Jahre alt. Taro schuf einige der dramatischsten und am häufigsten veröffentlichten Bilder des Spanischen Bürgerkrieges. Zu ihrem Begräbnis säumten Zehntausende die Straßen.

Irme Schaber, Gerda Taro, Fotoreporterin, Mit Robert Capa im Spanischen Bürgerkrieg. Die Biografie, Jonas Verlag, 256 Seiten, 35 Euro