Fernando Torres: Mandzukic spielt Champions-Derby gegen Real Madrid! “Verfluchtes Eigentor in Malaga …”

Damals gewann Real bekanntlich mit 4-1 in der Verlängerung. Für Atletico war der Traum vom Titel nur wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff geplatzt – mit dem seither legendären Kopfball von Sergio Ramos nach exakt 92 Spielminuten und 48 Sekunden.

Seither allerdings hat sich das Blatt gewendet: Atletico verlor von den folgenden sechs Derbys nicht eins. Zweimal im spanischen Supercup, zweimal im Pokal und zweimal in der Liga trafen die Rivalen aufeinander. Die Bilanz ist für Real verheerend: Vier Pleiten, nur zwei Remis. Nicht ein einziger Sieg.

Sieben Gegentore für Real im Stadion Calderon

Vor allem im Calderon-Stadion von Atletico hat Real in dieser Saison kein Licht gesehen. Im Supercup verlor man 0-1, im Pokal 0-2, zuletzt in der Liga sogar 0-4. Nicht ein einziges Tor gelang den Königlichen, Atletico dagegen sieben.

Nach dem Gesetz der Serie müsste es also am Dienstag in der Champions League erneut eine saftige Klatsche für Real geben. Oder etwa nicht?

Fakt ist, dass für Real Madrid die halbe Saison auf dem Spiel steht – vielleicht sogar mehr. In der Liga ist man auf einen weiteren Patzer des FC Barcelona angewiesen, das außerdem auch noch im Pokalfinale steht. Real ist im Pokal dagegen schon früh ausgeschieden – gegen Atletico.

Bale muss spielen – per Dekret

Verliert Trainer Carlo Ancelotti auch noch das Viertelfinale der Champions League gegen Atletico, sind seine Tage bei Real wohl gezählt. Davon gehen alle spanischen Medien aus.

Die große Frage wird sein, auf welches Team Ancelotti am Dienstag setzt. Gareth Bale ist jedenfalls wieder fit, trainierte am Sonntag mit dem Team. Dass ihn Ancelotti auf der Bank lässt, ist nicht sehr wahrscheinlich. Allein schon deshalb, weil Bale als Augapfel von Präsident Florentino Perez gilt. Bislang sagte Ancelotti stets: “Wenn Bale fit ist, spielt er auch.”

Ein Mittelfeld mit Toni Kroos, Luka Modric, James und Isco, von dem die Fans Reals träumen, ist also unwahrscheinlich. Eher wird mit dem BBC-Sturm zu rechnen sein: Bale, Karim Benzema und Gareth Bale. Der Waliser hat in seiner Karriere noch nie ein Tor im Calderon-Stadion geschossen. Ob es am Dienstag klappt?

Miranda: Lissabon ist abgehakt

Als Gegenspieler erwartet ihn unter anderem Joao Miranda. Der Brasilianer erklärte in der Zeitung “Marca” jetzt: “Lissabon ist längst Vergangenheit, wir müssen an das nächste Spiel denken. Jedes Spiel hat seine eigene Geschichte, und die Historie dieser Runde werden wir schreiben. Wir spielen zuhause und wollen gewinnen. Das wird natürlich nicht einfach, Real ist ein großes Team. Aber wir werden kämpfen, auf unsere Art. Die beiden Mannschaften kennen sich sehr gut, wir können wieder einmal zeigen, was in uns steckt.”

Wie immer hofft Atletico auf seine Fans. Miranda: “Ich hoffe, dass die Leute kommen und hinter uns stehen, ab der ersten Minute. Wir werden auf dem Platz auch ab der ersten Minute kämpfen.”

Die Frage bei Atletico heißt: Wer wird neben Antoine Griezmann stürmen. Am Sonntag trainierte wieder Mario Mandzukic mit dem Team, der sich eine Woche Pause gönnte, um eine Verletzung am Knöchel zu kurieren. Muss für ihn Fernando Torres auf die Bank?

Fast sieht es so aus. Denn Torres tat sich mit seinem Match gegen Malaga keinen Gefallen. Vorne vergab er gute Chancen, dafür traf er ins eigene Netz. Und Atletico büßte beim 2-2 wichtige Punkte im Kampf um Platz drei ein.