Fernando Torres: Erstes Training vor begeisterten Fans! “High Noon bei Atletico Madrid”

Rund 300 Fans ließen sich mit dem Star am Mittwoch fotografieren, nachdem der Rückkehrer die Einheit mit seinem neuen Team hinter sich hatte. Erst am Dienstag war er in Madrid gelandet und hatte den medizinischen Check bestanden. Torres wirkt bereits fest integriert. Und in der Tat könnte sein erstes Spiel für die Colchoneros am 7. Januar im Achtelfinale der Copa del Rey steigen – gegen Real Madrid.

Um 12 Uhr mittags lief Fernando Torres auf den Rasen des Trainingsgeländes von Atletico und wurde mit großem Hallo empfangen, die neuen Mitspieler veranstalteten zur Begrüßung ein Spalier. Mit seinem neuen Trainer und früheren Mitspieler Diego Simeone gab es eine dicke Umarmung.

Vom FC Chelsea zum AC Mailand

Torres, der bereits zu den legendären Stürmern der Colchoneros zählt, wird für anderthalb Jahre zu Atletico ausgeliehen. So lange ist er aktuell beim AC Mailand unter Vertrag, nachdem Chelseas Coach José Mourinho den erfahrenen Kicker nicht mehr einsetzen wollte. Atletico suchte dringend einen Ersatz für Alessio Cerci, der bis zuletzt die in ihn gesteckten Erwartungen nicht erfüllen konnte.

Torres, in Madrid nur liebevoll El Niño genannt, erklärte: “Mit 17 Jahren hatte sich für mich der Traum meines Lebens erfüllt.” Damit meinte er den Einstieg in die erste Mannschaft Atleticos. Insgesamt hatte er 244 Spiele für Atletico absolviert, bis er dann nach Liverpool wechselte. Und schon im Jahr 2007, dem Jahr seines Abschiedes, hatte er erklärt: “Das ist kein Adios, sondern ein Hasta Luego, ein bis bald.” Jetzt hat er sein Versprechen wahr gemacht.

Torres wird bereits am 7. Januar im Derby der Copa del Rey gegen Real Madrid spielen können – einen besseren Einstand könnte sich der Welt- und Europameister gar nicht denken.

Diego Simeone wird es schaffen

Die Kommentare in Spaniens Presse sind euphorisch bis abwartend. Denn zuletzt hatte Torres beim AC Mailand kaum noch Tore geschossen, wurde am Ende regelrecht aus dem Club gemobbt. Die einhellige Meinung ist: “Wenn es noch einmal ein Trainer schafft, aus Fernando Torres Tore zu kitzeln, dann Atleticos Diego Simeone.” Dessen Name sang Torres schon als Kind auf der Tribüne des Stadions Vicente Calderon, wo Fernando aufwuchs – und Simeone zuschaute, wie der 1996 mit Atletico das legendäre Double mit Meisterschaft und Pokal holte.

Vor wenigen Tagen noch hatte Atleticos Präsident Enrique Cerezo schelmisch gepokert: Auf die Frage, ob Torres ein Thema für Atletico sein könnte, antwortete er schon nicht mehr ganz so abwehrend wie Monate zuvor. Der Unternehmer erklärte kryptisch: “Nur weil Fernando nicht hier ist, heißt das noch lange nicht, dass er nicht da wäre.” Das war allerdings das Zeichen, dass das Gerücht des Jahres schon so gut wie in trockenen Tüchern ist.

Davor hatte die Zeitung “Marca” für Torres um Respekt bitten müssen. Das Blatt machte sich in einem Kommentar für den Stürmer des AC Mailand stark, als er weder beim AC Mailand noch beim FC Chelsea gut gelitten war. Wörtlich hieß es: “Wir wollen nicht denken und noch weniger glauben, dass Fernando Torres mit 30 Jahren schon so mit dem Fußball fertig ist, dass er eine solche seltsame und verwirrende Situation erleben sollte, wie er sie derzeit erlebt. Er scheint ja irgendwie die Pest zu haben, und man behandelt ihn mit einem schier unglaublichen Mangel an Taktgefühl, Respekt und guten Manieren.”