Faule Kredite brechen Rekorde: 192,5 Milliarden Euro, 13 Prozent geknackt

Das Volumen der säumigen Kredite und Darlehen mit mehr als 90 Tagen Zahlungsrückstand sei im vergangenen November auf den bisher nie erreichten Wert von 192,5 Milliarden Euro geklettert, teilte die spanische Zentralbank am Freitag in Madrid mit. Das seien 0,8 Prozent oder knapp 1,6 Milliarden mehr als im Vormonat ((Oktober: 190,9 Mrd).

Der Anteil der nicht bedienten Kredite am Gesamtkreditvolumen (1,47 Billionen Euro) stieg unterdessen den Angaben zufolge auf den Rekord von 13,08 Prozent und überschritt damit erstmals in der Geschichte der seit 50 Jahren durchgeführten Aufzeichnungen die 13-Prozent-Marke. Erst im August waren zum ersten Mal mehr als zwölf Prozent verzeichnet worden.

Der Umfang der «faulen Kredite» nimmt in Spanien seit mehr als zwei Jahren fast ununterbrochen zu. Diese Entwicklung hat vor allem mit der Rekord-Arbeitslosenquote von rund 27 Prozent zu tun. Immer mehr Spanier haben kein Einkommen und können ihre Kredite und Hypotheken nicht zurückzahlen. Wegen der Krise sind aber auch immer mehr Firmen nicht in der Lage, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen.