Ex-Engel gegen Victoria’s Secret: ‘Fühlte mich wie ein Stück Fleisch’

Das Ex-Model kam über einen lokalen Contest zu der Engel-Würde, schmiss den Job für die Marke und ihre Karriere aber im Februar letzten Jahres empört hin. „Es ging gar nicht mehr darum, Kleidung zur Schau zu tragen. Ich fühlte mich wie ein Stück Fleisch“, beklagt sich Bisutti nun in der ‚New York Post‘ über ihre Aufgaben bei dem Reizwäsche-Label.

Bisuttis Fass hatte damals ein aufreizendes Shooting für das Männermagazin FHM zum Überlaufen gebracht, als sie von einem Fotografen gesteckt bekam, dass aufreizendes Posieren in Unterwäsche das sei, „was Victoria’s Secret-Models nun mal tun.“

Heute lebt Bisutti mit ihrem Mann in Montana und engagiert sich für die örtliche Kirchengemeinde. Sie erinnert sich: „Ich wurde dafür bezahlt mich auszuziehen und provokativ zu posieren, um Männer anzuregen.“

Irgendwann wurde es der Schönen dann offenbar zu viel, sie brach unter Tränen zusammen, wie sie weiter berichtet.

„Ich war in meinem Schlafzimmer, fiel auf die Knie und begann zu beten. Ich sagte: ‚Lieber Gott, warum hast du mich diesen Wettbewerb gewinnen lassen, wenn es mich dazu bringt, mich so zu fühlen.“

Über ihre Erlebnisse hat Bisutti, die an einer Kollektion von „schlichter Kleidung“ arbeitet, unlängst ein Buch geschrieben, dass ab Mai in den Handel kommt. „Das verbreitet meine Botschaft, dass Schönheit nichts mit dem Aussehen zu tun, sondern im Herzen liegt.“

Bisutti resümiert über ihre Beweggründe VS zu verlassen: „Mir wurde klar, dass ich nichts präsentieren wollte, das Sex verkauft. ich sah unzählige Twitter-Einträge, in denen sich Frauen mit dem unmöglichen Image eines Models verglichen. Ich merkte, dass meine Karriere Frauen eine schlechte Botschaft über Selbstbewusstsein vermittelte“, so die Bisutti.