Euro-Krise: EU-Krach um spanische Zentralbank! “Kein Sündenbock”

«Es ist nicht angebracht, Sündenböcke zu suchen», sagte der Präsident der Großbank Bankia, José Ignacio Goirigolzarri. «Die Krise der spanischen Banken hatte damit begonnen, dass die EU-Behörden eine laxe Politik verfolgten.» Andere Bankiers äußerten sich ähnlich.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hatte der Madrider Zentralbank vorgehalten, «bedeutende Fehler» bei der Überwachung der spanischen Geldinstitute begangen zu haben. «Immer wenn die EU-Kommission die Spanier nach der Lage der Banken und Sparkassen fragte, kam die Antwort, dass alles perfekt sei», hatte Barroso auf einem Wirtschaftstreffen in Santander (Nordspanien) gesagt.

Die Madrider Zeitung «El País» hielt dem Kommissionspräsidenten am Mittwoch vor, mit seinen Vorwürfen davon abzulenken, dass die EU zu spät auf die Krise reagiert habe. «Die spanische Zentralbank hat Fehler gemacht, aber die Krise nicht ausgelöst», betonte das angesehene Blatt in einem Leitartikel. Spanien hatte zur Sanierung maroder Banken von der EU Hilfskredite in Höhe von rund 40 Milliarden Euro in Anspruch nehmen müssen.