England blamiert, EM 2008 ohne die Beckhams

Wäre man gemein, könnte man nach alten Fan-Melodien singen: "Schade England, alles ist vorbei", oder "Ohne England fahr´n wir zur EM", oder "Ihr seid soooo bloöööd …"

In Zahlen ausgedrückt: England verliert im Wembley-Stadion gegen Kroatien mit zwei zu drei und hat die Qualifikation für die Europameisterschaften 2008 in Österreich und der Schweiz verpasst. Seinen Platz nimmt Russland ein, Kroatien war eh schon qualifiziert.

Dass England in den Alpenstaaten fehlen wird, trifft vor allem zwei Bevölkerungsgruppen: Einmal die weiblichen Teenager, die es schließlich auch in den Bergen gibt, weil sie nun die EM ohne David Beckham überstehen müssen. Man darf gespannt sein, wen sie sich als Ersatz-Idol aussuchen. Vielleicht Schweini oder Poldi? Und zum anderen die Boutiquen-Besitzer zwischen Graz und Genf, denen ein beträchtlicher Umsatz verloren geht, weil Victoria "Spice Girl" Beckham und ihre englischen Spielerfrauen-Kolleginnen nun wahrscheinlich weiter die Läden auf dem Sunset Strip leerkaufen werden.

EM-Finaltipp Spanien – Deutschland – Auslosung am 2. Dezember

Wie auch immer: Sportlich gesehen haben die Engländer mit ihrer rustikalen Spielweise nun wirklich nichts bei den Besten Europas zu suchen. Die anderen großen Sportnationen sind mit dabei, darunter auch Spanien, das in seinem letzten Quali-Spiel gegen Nordirland mit 1-0 gewann. Das Tor schoss Xavi.

Spanien ist damit Gruppenerster vor Schweden. Ein Vorteil hat dies für die Spanier, denn sie können nun in ihrer  EM-Gruppe nicht auf Deutschland treffen, dem am Mittwoch gegen Wales ein 0-0 gelang – dafür aber auf Holland, Italien und Frankreich. Heißer Tipp fürs Endspiel nun also: Deutschland gegen Spanien.

Magazin: Bernd Schuster – jetzt hat der blonde Engel das Sagen

Magazin: Fernseh-Krieg um Fußballrechte in Spanien – das steckt dahinter

Magazin: Über nichts reden die Menschen lieber als über Fußball – eine Umfrage