Cristiano Ronaldo: “Streicheleinheiten für den Ego-Shooter”

Das Problem: CR7 trifft derzeit nicht. Stattdessen knallt er aus allen Lagen aufs – und vor allem übers – Tor. In der Presse wurde er schon „Ego-Shooter“ genannt. Jetzt kümmert sich „Mou“ um seinen Schützling.

Die Zeitung „Marca“ berichtet, dass Mourinho den Star seit Tagen immer wieder mental aufbaut, ihm einredet, dass seine Torflaute bald vorbei sein werde. „Wenn du erst einmal triffst, triffst du immer wieder.“

Demnach sei Mourinho klar, dass das Offensivspiel Reals ohne einen funktionierenden Ronaldo auf Dauer nicht funktionieren kann. Denn Kaká ist lange verletzt – und der Rest des königlichen Angriffs wirkt in Gestalt von Higuaín, Benzema, Özil und Co derzeit noch verunsicherter als Ronaldo selbst.

Foto: Marca