Als das Spiel in der Anfield Road endlich vorbei war, verließ Casillas weinend den Platz. Nur seinen Paraden war es zu verdanken, dass Real nicht mehr als 0-4 verloren hatte. Liverpool war dem halben Dutzend wesentlich näher, als Madrid dem Ehrentreffer.

NEWS: Historische Schande! Real Madrid blamiert sich unsterblich

NEWS: Cristiano Ronaldo: "Ich will endlich wieder Champions-Tore"

NEWS: "Real Madrid ist ein Fiasko – wir brauchen den Neuanfang! Jetzt!"

NEWS: Ibrahimovic will nach Spanien: FC Barcelona oder Real Madrid?

BLOG: Robben raus! Gago raus! Cannavaro raus! Sergio Ramos raus! Sneijder raus! Juande Ramos raus! Boluda raus …

So war es Kapitän Raúl, der Casillas tröstete. Lachen konnte dagegen Fernando Torres. Er schoss das erste Tor selbst, vernaschte seinen Gegner Cannavaro mit herrlichen Haken wie er wollte – und freute sich nach seiner Auswechslung kurz vor Schluss ostentativ über das 4-0 seiner auf dem Platz verbliebenen Kollegen.

Das Spiel am Dienstag war eine Demonstration der Stärke – der spanische Meister hatte sich gegen die derzeit wohl nur drittbeste Mannschaft Englands bis auf die Knochen blamiert.

Die katalanische Presse feixt und bringt eine Traueranzeige aufs Titelblatt der "Sport": "Wir trauern um Real Madrid, verstorben am Dienstagabend in der Anfield Road zu Liverpool …" Die Message: "Der FC Barcelona kommt auf jeden Fall weiter, ein Sieg gegen Lyon ist Pflicht."

Zum Weinen fanden das Spiel Reals übrigens nicht nur Iker Casillas. Auch die 3.000 mitgereisten Fans, die teilweise bis zu 800 Euro für ein Ticket bezahlt hatten, weinten bittere Tränen.

BILDERGALERIE: Cristiano Ronaldo – seine meistgeklickten Titelbilder und Artikel

BILDERGALERIE: Fernando Torres – die schönsten Bilder, Videos und Artikel

NEWS: ALLE NACHRICHTEN AUS DEM SPORT AUF EINEN BLICK

#{fullbanner}#

Foto: Wikipedia