Boot kentert vor Alicante, ein Toter, sieben vermisst

Wie die spanische Küstenwache mitteilte, wurden zudem sieben weitere Menschen vermisst. Das aus Algerien kommende Boot sank demnach bereits am Mittwoch vor der Insel Tabarca nahe der Stadt Alicante im Südosten des Landes.

An Bord des Bootes seien insgesamt zehn Flüchtlinge gewesen. Zwei Menschen seien bislang gerettet worden, die Suche nach den Vermissten dauere an.

Immer wieder wagen Afrikaner in meist viel zu kleinen und nicht hochseetauglichen Booten die Überfahrt nach Europa. Spanien zählt dabei seit Jahren zu den Hauptzielen illegaler Einwanderer.

Allerdings sank nach Angaben der Regierung die Zahl der über den Seeweg nach Spanien gelangten Flüchtlinge 2009 um 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Als Begründung dafür wurde die Wirtschaftskrise in Spanien, bessere Küstenwachen und eine verbesserte Zusammenarbeit mit den Heimatländern der Flüchtlinge angegeben. (SAZ, AFP; Foto: SAZ)

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!