Ismaning (ots) – Sport ist für mich ein fester Bestandteil meines Lebens und meiner Tagesroutine. So wie Essen, Trinken und Hygiene einen festen Platz in meinem Tagesablauf haben, so bildet auch Sport einen Fixpunkt in meiner Tagesplanung. Oftmals werde ich gefragt, wie ich es schaffe, so diszipliniert zu sein und meine tägliche Sporteinheit durchzuziehen. Ich bin dann immer etwas irritiert. Denn für mich geht es dabei nicht um Disziplin, sondern um Spaß und Freude. Ich bin ein sehr aktiver Mensch. Wenn ich Sport treibe oder mich gesund ernähre, geht es auch um eine Form von Selbstliebe, da ich meinem Körper damit Gutes tue. Dazu gehört natürlich, meinen Körper mit gesunder Ernährung und guten Mikronährstoffen, wie ich sie im neuen LINTIA® Fitness in Form von Magnesium finde, auch von innen heraus zu stärken.

„Den inneren Schweinehund gibt es nicht“

Viele Menschen würden gerne regelmäßig Sport treiben, sagen jedoch, dass sie ihren inneren Schweinehund nicht überwinden können. Meiner Meinung nach gibt es den Schweinehund als solchen nicht wirklich. Es ist eher eine Frage der Entscheidung, die man für sich persönlich trifft. Entweder man tut es, oder eben nicht. Sobald man aber anfängt, mit sich selbst zu verhandeln, hat man oftmals schon verloren. Dann wird die Hemmschwelle immer größer. Man muss einfach anfangen, ein bisschen für sich zu tun und dann nachspüren wie es einem damit geht. Meistens merkt man schon sehr schnell ein verbessertes Wohlbefinden. Und das macht gute Laune und hebt die Stimmung. Bei jeder noch so kleinen körperlichen Bewegung, ja selbst bei einem Lächeln, sind unzählige Muskeln beteiligt. Wer also mit viel Spaß, Freude und Lachen an das Thema herangeht, hat auch noch ganz nebenbei einen zusätzlichen Trainingseffekt. Mit solchen kleinen Schritten kann jeder sein großes Glücksgefühl finden!

Einstieg leicht gemacht

Es gibt aber auch Wege, um sich selbst zu überlisten und sich den Einstieg zu erleichtern. Meine Tipps dafür sind ganz einfach: Man kann sich zum Beispiel die Sportsachen schon vorab zurechtlegen oder die gepackte Sporttasche bereits morgens ins Auto tun. Ich sage auch allen meinen Freunden, die mit Sport anfangen möchten, dass sie gar nicht sofort mit einem Marathon starten müssen bzw. sollen. Es hilft, wenn man sich am Anfang ganz kleine Ziele setzt und kurze Trainingseinheiten in den Tagesablauf einbaut. 10 Minuten zwei- bis dreimal pro Woche reichen da vorerst schon aus. Es geht erst einmal nur darum, den Sport im Alltag zu etablieren und die Muskeln wieder zu aktivieren. Sobald dies dann zur Routine wird, kann man sich steigern und die Trainingseinheiten verlängern und intensivieren. Nach und nach fitter zu werden, ist wirklich ein tolles Gefühl und eine große Motivation, um weiterzumachen! Wichtig ist jedoch zu beachten, seinen Körper dabei optimal mit Mineralstoffen wie Magnesium zu versorgen. Denn das ist ein wichtiger Bestandteil zum Aufbau und Erhalt eines gesunden und funktionstüchtigen Bewegungsapparates.

Muskeln – Stützen und Motor meines Körpers

Auch wenn man es mir nicht unbedingt ansieht, habe ich in Bezug auf meine Gesundheit schon eine ganz schöne Odyssee hinter mir. Von komplexen Knochenbrüchen und Schrauben im Rücken über Allergien bis hin zu schweren Unverträglichkeiten mit diversen unangenehmen Folgen habe ich schon Einiges durch. Dabei ist mir auch immer wieder bewusst geworden, wie wichtig es ist, auf meinen Körper zu achten und meine Muskeln aufzubauen. Muskeln halten den Körper am Laufen und geben ihm Halt. Ich bin gerade 50 geworden und kann nur jedem raten, auf seinen Bewegungsapparat zu achten. Egal, ob jung oder alt. Trainierte Muskeln stützen den Körper bis ins hohe Alter und erhalten die Flexibilität. Starke Beinmuskeln können z. B. das Risiko für Knieprobleme senken, da sie stabilisieren, die Koordination verbessern und so Verletzungen vorbeugen können. Ich selbst spüre besonders bei körperlich intensiven Dreharbeiten, denen beispielsweise ein Stunttraining vorausgeht, den positiven Effekt meines regelmäßigen Trainings. Muskeln sind an jeder noch so kleinen Bewegung beteiligt. Wir benötigen sie nicht nur, um uns zu bewegen, sondern auch, um zu sprechen und zu atmen. Was man gerne vergisst, ist, dass unser Herz einer unserer wichtigsten Muskeln ist! Schließlich pumpt es mit jedem Schlag Blut durch unseren Körper. Auch unser Zwerchfell und unsere Zunge sind Muskeln, derer wir uns im Alltag kaum bewusst sind, und deren Funktion wir als selbstverständlich nehmen.

Power von innen

Ich habe mich aufgrund meiner körperlichen Beschwerden neben sportlicher Betätigung auch immer mit Nahrungsergänzung befasst, um meinen Körper optimal zu versorgen und finde das Thema auch generell sehr spannend. Für mich als Vegetarierin sind neben einer bewussten Ernährung auch Nahrungsergänzungsmittel sehr sinnvoll. Aber dabei muss die Qualität unbedingt stimmen. Dementsprechend führe ich meinem Körper nicht irgendwas zu. Magnesium war beispielsweise immer ein großes Thema für mich, da ich nach intensivem Training manchmal zu Krämpfen tendiert habe. Mit LINTIA® Fitness habe ich nun eine ideale Möglichkeit, immer eine extra Portion Magnesium im praktischen Stick in der Hosentasche zu haben. Ich kann es auch unterwegs ohne Wasser unkompliziert einnehmen, um zum Beispiel ein Formtief zu überwinden oder Krämpfen vorzubeugen. So fällt es mir auch an anstrengenden Tagen leicht, meine sportlichen Ziele zu erreichen.

Pressekontakt:
Protina Pharmazeutische GmbH
Leitung Public Relations
Andrea Beringer
Adalperostraße 37
85737 Ismaning
+49 (0)89 996 553 138
[email protected]
[email protected]
www.lintia.com
www.protina.com
Original-Content von: Protina Pharmazeutische GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots