Spanien trotzt Casino-Krise

Vorderansicht auf das Trump Taj Mahal mit LogoBild: Jede Menge Prunk und am Ende doch pleite gegangen: Das Trump Taj Mahal steht kurz vor dem Aus. Bildquelle: Guzel Studio – 303184112 / Shutterstock.com

Eines der bekanntesten Casinos der Welt steht kurz vor dem Aus: Das Trump Taj Mahal in Atlantic City wird aller Voraussicht nach schließen müssen. Als Grund werden Finanzprobleme genannt. Für Donald Trump droht somit ein weiterer Lebenstraum zu platzen. Von der iberischen Halbinsel schaut man indes gelassen über den Atlantik.

1990 eröffnete das Trump Taj Mahal in Atlantic City. Es sollte eines der größten Vorzeigeprojekte für moderne Casinobauten in der ganzen Welt werden. Und tatsächlich könnte das Glücksspielparadies seinen Platz an der Sonne lange Zeit bewahren. „Das achte Weltwunder“ nannte der derzeitige US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump das Projekt. Doch nun droht das Aus.

YOUTUBE-VIDEO

In einer Reportage des „Guardian“ gerät der Casino-Komplex zunehmend in die Kritik, denn es hätte nicht zur Verbesserung der Verhältnisse in Atlantic City beigetragen, sondern ganz im Gegenteil seinen Erfolg mit unzureichenden Arbeitsbedingungen und schlecht bezahlten Jobs gewährleistet.

Auch deswegen kam es immer wieder zu Streiks. In kluger Voraussicht hatte Donald Trump sich wohl auch deswegen bereits 2009 sukzessive aus dem Projekt zurückgezogen. Im März 2016 verkaufte Trump seine letzten Anteile an den Hedgefonds-Manager Carl Icahn, der stolze 350 Millionen in das Casino investierte, um den Glücksspieltempel zu sanieren.

Doch nun soll alles umsonst gewesen sein. Dabei werden auch Stimmen laut, die Icahn vorwerfen, das Sanierungsvorhaben sei niemals oberstes Ziel gewesen. Vielmehr hätte der Milliardär, dem ein Vermögen von circa 15,4 Milliarden zugeschrieben wird, mit der jetzigen Schließung lediglich die Gewerkschaften loswerden wollen. Doch nicht nur jenseits des Atlantiks gibt es Sorgen in der Glücksspielbranche.

Übergangsfrist abgelaufen: Etlichen Spielhallen droht das Aus

Vor allem in Berlin kämpfen Politiker seit Jahren gegen die Flut von Spielhallen, die mittlerweile viele Stadtteile zuhauf zieren. Doch damit soll nun endgültig Schluss sein. Auch auf Drängen der SPD-Fraktion in Berlin wird das Berliner Spielhallengesetz sukzessive verschärft.

Seit dem 31. Juli 2016 ist nun auch die letzte Übergangsfrist für Spielhallen abgelaufen. Seitdem müssen sich Spielhallenbetreiber in Berlin an das neue Spielhallengesetz halten, das bereits 2011 durch den SPD-Abgeordneten Daniel Buchholz auf den Weg gebracht worden war. Dieses sieht vor, dass

  • nur noch eine Spielhalle pro Gebäude bestehen darf,
  • ein Mindestabstand von 500 Metern zu anderen Spielhallen und Jugendzentren eingehalten werden muss,
  • die Spielhalle verbindlich bis 11 Uhr morgens zu schließen hat,
  • kostenloses Essen und Trinken nicht gestattet sind,
  • lediglich acht Spielautomaten pro Halle eingesetzt werden dürfen und
  • keine exponierte und besonders auffällige Werbetafeln zum Einsatz kommen dürfen.

Da auch andere deutsche Länder mit dem Gedanken spielen, die Spielhallengesetze zu verschärfen, wandern immer mehr Spieler in das World Wide Web ab, wo sie nicht nur leichteren und schnelleren Zugang zu Casino-Spielen finden, sondern auch unerkannt bleiben: „Viele User spielen Casino-Spiele bei All Slots, weil Sie dadurch einfach mehr Anonymität genießen können“, so die Einschätzung eines Fachmanns von allslotscasinos.com.

Spanien trotz der Glücksspielkrise

In Spanien hingegen begrüßen viele Politiker das Engagement großer Casino-Betreiber. Schlussendlich spülen die monumentalen Spiel-Casinos jede Menge Geld in die gebeutelte spanische Staatskasse.

Erst am 23. September dieses Jahres eröffnete die NOVOMATIC-Gruppe zusammen mit Markenbotschafter Niki Lauda einen 5.600 Quadratmeter großen Casino-Komplex im südspanischen San Roque, das ganz nebenbei auch noch 100 neue Arbeitsplätze schafft, was angesichts neuer Gesetzgebungen in Spanien auch bitter nötig erscheint.

Vorderansicht des Casino Admiral in Spanien

Bild: Das Casino Admiral will zu den großen spanischen und auch transatlantischen Casino-Komplexen aufschließen. Bildquelle: novomatic.com

20 Millionen Euro investierte einer der größten Gaming-Technologiekonzerne in die Bauarbeiten. Zukünftig soll die Anlage zusätzlich mit einer riesigen Luxus-Sparte aufgewertet werden, in der neben luxuriösen Bungalows auch zahlreiche gastronomische Betriebe und Erholungszentren ihren Platz finden sollen.

Die bekanntesten und größten Casinos der iberischen Halbinsel

Casino Ort
Casino Estoril Estoril, Lisboa, Portugal
Grad Casino Bilbao Almeda Urquijo, 13 St. Lutxana
48008 Bilbao
Casino Zaragoza Marqués de Casa Jimenez, s/n
50004 Zaragoza
Gran Casino Barcelona Port Olimpic in Barcelona, Spanien

Tabelle: Nur eine kleine, aber lohnenswerte Auswahl: In Spanien und Portugal kommt in vielen Casinos echtes Las-Vegas-Feeling auf.

Damit stößt das Admiral, wie das neue Casino betitelt wurde, in die Oberklasse der spanischen Geldspielhallen vor und muss sich auch vor den weltberühmten Las-Vegas-Casinos nicht verstecken. Wie erfolgreich das Projekt startet, bleibt allerdings abzuwarten.

Bildquelle: Guzel Studio – 303184112 / Shutterstock.com



Bild: / Text:

Kommentar hinterlassen on "Spanien trotzt Casino-Krise"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*