Zwei Bahnhöfe gesprengt: ETA-Terror oder Vandalismus?

Bombt die ETA schon wieder? Im spanischen Baskenland haben zwei Explosionen in Bahnhöfen erheblichen Sachschaden angerichtet. 

Bei dem vermeintlichen Terroranschlägen in der Nacht zu Samstag in den nordspanischen Städten Berriz und Amorebieta sei niemand verletzt worden, sagte ein Sprecher des baskischen Innenministeriums.

Sicherheitskräfte am Explosionsort prüfen nun, ob es sich vielleicht auch um einen Akt von Vandalismus handeln könnte.

Der Explosion war kein Warnanruf bei den Behörden vorausgegangen, wie ihn die baskische Untergrundorganisation ETA vor ihren Anschlägen üblicherweise tätigt.

Nach einer zeitweisen Waffenruhe verübte die verbotene Organisation seit Juni 2007 wieder Anschläge, bei denen fünf Menschen starben.

NEWS: Luis Conde beigesetzt, 6.000 rufen "Es lebe das Militär!" 

NEWS: ETA-Terror: Dritter Anschlag in 24 Stunden – Soldat mit Autobombe getötet

NEWS: ETA-Terror: Elf Verletzte bei zwei Anschlägen