Zwei “Ärztinnen ohne Grenzen” in Somalia entführt

Nach Angaben des spanischen Außenministeriums ist eine der beiden Frauen Spanierin. Die Nationalität der anderen Entführten werde derzeit geprüft, sagte ein Ministeriumssprecher in Madrid.

Ärzte ohne Grenzen wollte in Somalia zunächst keinen Kommentar abgeben. In Madrid sagte ein Sprecher der Hilfsorganisation, möglicherweise komme die zweite Frau aus Argentinien. „Es könnte sich um eine spanische Ärztin und eine argentinische Krankenschwester handeln“, sagte Carlos Ugarta im Radio. „Beide arbeiteten für uns in diesem Gebiet.“

Erst vor gut einer Woche war in Bosasso ein französischer Kameramann entführt worden, der aber am Montag in der Hand seiner Entführer wieder auf freien Fuß kam. Gwen Le Gouil wollte in Puntland für den deutsch-französische Fernsehsender Arte eine Reportage über Menschenschmuggler drehen. Vor allem die Stadt Bosasso hat sich zuletzt zu einer Drehscheibe für Schlepperbanden entwickelt.