Zugunglück Madrid: 12 Verletzte, 57 Menschen in Angst und Panik

Wie die spanische Eisenbahngesellschaft Renfe mitteilte, waren am Morgen zwei Vorortzüge zwischen den Bahnhöfen Aluche und Fanjul im Südosten der Hauptstadt zusammengeprallt.

Zwölf Menschen mussten ins Krankenhaus, schwere Verletzungen habe jedoch niemand erlitten. Insgesamt kümmerten sich die Rettungskräfte nach dem Unglück um 57 Menschen, die meisten litten unter Angstzuständen.

ALLE NACHRICHTEN AUS DER POLITIK

FORUM Maddie: Was ist mit Madeleine McCann passiert?

Die Eisenbahngesellschaft leitete eine Untersuchung der Unglücksursache ein. Offenbar habe einer der beiden Züge den Halt in Aluche verpasst und sei dann rückwärts in den Bahnhof eingefahren.

Dort stieß er dann mit dem zweiten Zug zusammen. Insgesamt saßen zum Zeitpunkt des Unfalls laut Renfe rund 1.200 Passagiere in den beiden Pendlerzügen. (AFP)

#{fullbanner}#