Zapatero weist baskische Pläne zu Referenden zurück

Nach einem Treffen mit dem baskischen Regierungschef Juan José Ibarretxe sagte Zapatero am Dienstag in Madrid, die Pläne würden weder akzeptiert noch umgesetzt. Der gemäßigte Nationalist Ibarretxe hatte im vergangenen Monat vorgeschlagen, zwei Referenden als Teil eines Zukunftsplans für das Baskenland abzuhalten. Demnach sollten die Basken bis zum Jahr 2010 in zwei Referenden „frei“ über ihre Zukunft entscheiden.

Ibarretxe war bereits 2005 mit einem Plan für ein Referendum gescheitert, das mehr Autonomie der Region von Spanien bringen sollte, unter anderem eine eigene Vertretung bei der Europäischen Union. Die Untergrundorganisation ETA kämpft seit fast 40 Jahren gewaltsam für ein unabhängiges Baskenland. Dabei starben mehr als 800 Menschen.