Worauf Verbraucher beim Online-Shopping achten müssen

Das Shopping im Netz hat gerade außerhalb der deutschen Grenzen seine Tücken. Leichtsinnige Verbraucher bestellen in Online-Geschäften, deren Auftritt mehr als unseriös erscheint. Was folgt ist eine herbe Enttäuschung, wenn die versprochene Bestellung nicht pünktlich zu Weihnachten eintrifft – sie trifft womöglich niemals ein.

Bei kleinen Summen lohnt sich für viele Verbraucher der Aufstand nicht und sie sehen darüber hinweg. Für den Online-Shop bedeutet das Umsatz. Käufer wird geraten, ausschließlich in seriösen Online-Shops wie dem BMF-Versand einkaufen und das Impressum sowie die Versandbedingungen genau studieren. Ebenfalls gut zu wissen ist es, wie es mit dem Zoll aussieht. Für Waren außerhalb der EU gibt es bestimmte Bedingungen. Informationen dazu gibt es hier beim Bundesministerium der Finanzen.

Kritisch wird es spätestens bei der Bezahlung. Während eine nicht versandte Bestellung durchaus ärgerlich ist, können die gestohlenen Kreditkartendaten schnell zu einem ernst zu nehmenden Problem werden. Verbraucher können sich beim Kauf im Internet folgendermaßen Schützen: Sie nutzen einen Online-Bezahldienst wie PayPal oder greifen zu Kreditkarten, die speziell für das Zahlen von Waren und Dienstleistungen im Internet konzipiert sind.