Genau zwei Monate ist es her, dass die 17-Jährige verschwunden ist. 

Und obwohl ihr Ex-Freund Miguel mittlerweile gestanden hat, das Mädchen gemeinsam mit seinem 15 Jahre alten Freund Javi, “El Cuco”, vergewaltigt und erwürgt zu haben, bleibt die Leiche verschwunden.

Seit vier Tagen sucht man sie auf der Mülldeponie von Sevilla, nachdem die Experten bereits einen Monat lang den Guadalquivir durchforstet haben. 

Miguel hat in dieser Zeit schon dreimal den angeblichen Tathergang verändert. Die Suchtruppen können nur hoffen, den Körper der Toten so schnell wie möglich zu finden. 

NEWS: Niemand glaubt Martas Mörder: Zweiter Anwalt wirft das Handtuch

NEWS: Tote Marta: Fieberhafte Suche nach der Leiche im Müll 

NEWS: Tote Marta: Vergewaltigt, angestochen – und dann erwürgt 

NEWS: Martas Mörder gesteht: "Wir haben sie vorher vergewaltigt"

Derzeit wird die Leiche unter 20.000 Tonnen Müll gesucht, wobei die “sensible Stelle”, an der man die sterblichen Überreste vermutet, bereits eingekreist ist. 

Starke Regenfälle machen die Bergungsarbeiten am Dienstag jedoch unmöglich. 

Bereits vor zwei Tagen haben Spezialagenten damit angefangen, auffällige Müllbeutel in Handarbeit zu untersuchen, die vermutlich aus dem Container stammen, in dem die beiden jungen Männer die Leiche verschwinden lieβen.

NEWS: Marta: Liegt ihre Leiche unter 67.000 Tonnen Müll begraben?

NEWS: Neues Geständnis: Marta wurde in Müllcontainer entsorgt

NEWS: Marta: 14-jährige Freundin des Mörders wusste von der Tat

#{fullbanner}#