Wer ist zuständig? Streit um die Grabesöffnung des Dichters Lorca

Ein Richter in Andalusien hat sich jetzt für unzuständig erklärt. Wie das Hohe Gericht der südspanischen Region am Freitag mitteilte, muss nun Spaniens Oberster Gerichtshof über die Zuständigkeit entscheiden. 

Der spanische Untersuchungsrichter Baltasar Garzón hatte seine Ermittlungen zu den "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" unter der Franco-Diktatur im vergangenen November eingestellt und an Regionalgerichte übertragen. 

NEWS: Spanische Familien klagen an: Haftbefehl gegen NS-Verbrecher

NEWS: Costa Brava: Deutsches Mädchen tot, 70 Meter in der Tiefe

NEWS: Schweinegrippe schlägt zu: Nächste Kaserne unter Quarantäne

Damit kam er einem Urteil des höchsten Strafgerichtshofs Audiencia Nacional zuvor, der darüber entscheiden wollte, ob Garzón für den Fall zuständig ist.

Garzón forderte die Provinzgerichte auf, Ermittlungen zu den mehr als 114.000 während des Bürgerkriegs (1936-1939) und der Diktatur (1939-1975) verschwundenen Menschen aufzunehmen. 

Unter den Massengräbern, deren Öffnung der Richter verfügt hatte, befindet sich auch das, in dem García Lorca verscharrt liegt. Anhängern des nationalistischen Generals und späteren Diktators Francisco Franco hatten den Dichter im August 1936 nahe der südspanischen Stadt Granada erschossen.

FORUM Schweinegrippe: Sagen Sie Ihre Meinung

(SAZ, AFP)

#{fullbanner}#

Foto: Flickr