Wenn Fußball ansteht, sind Spanier Sexmuffel

Die Hälfte der europäischen Fußballfans sehen sich lieber ein wichtiges Fußballspiel an, als Sex mit ihrer Partnerin zu haben. Hinter dieser Aussage stehen jedoch stark variierende Zahlen der jeweiligen Länder.

Die größten Sexmuffel, wenn Fußball läuft? Die Spanier!

Den Vogel schieβt demnach Spanien mit 72 Prozent ab. Hier gewinnt definitiv König Fuβball, der Sex zur “unwichtigsten Nebensache der Welt” macht. Auch die Norweger gehören mit 67 Prozent zur Spitze der Sexmuffel, wenn ein wichtiges Spiel im Fernseher läuft.

Die Deutschen folgen mit 62 Prozent, erstaunlicherweise noch vor den Briten mit 61 Prozent. Bei den Schweizern würden nur 54 Prozent auf den Spass im Bett verzichten. 

Die Studie wurde unter 2.000 Befragten vom britischen Institut Social Issues Research Centre für die Firma Canon durchgeführt, ein Sponsor des anstehenden EURO 2008. 

Portugiesen und Italiener ziehen definitiv Sex vor!

Das Schlusslicht bilden übrigens die Portugiesen, wo nur 17 Prozent Fuβball Sex vorziehen würden. 

Auch Italien sorgt für ein relativ überraschendes Ergebnis – hier sitzen zwar jede Menge Fuβballfans, aber ein Italiener ist nicht umsonst ein Italiener: Nur 25 Prozent lassen ihren Schatz links liegen, wenn ein wichtiges Spiel ansteht. 

Schlieβlich sind auch die Franzosen mit 27 Prozent recht gemäβigt, die Belgier folgen mit 30 Prozent. 

Im Durchschnitt gilt für 60 Prozent der europäischen Fans das Motto “Fuβball ist meine Religion”, so das Ergebnis der Studie. 

Foto: Seeding_Chaos / www.flickr.com