Waldbrand in Spanien bringt 1000 Menschen in Lebensgefahr

Jetzt sind in der Küstenstadt Algeciras rund tausend Menschen vor einem verheerenden Waldbrand in Sicherheit gebracht worden. 

Die Bewohner mehrerer Stadtviertel mussten in der Nacht zum Donnerstag ihre Häuser verlassen, wie die Rettungskräfte mitteilten. 

Die Löscharbeiten dauerten einem Bericht des Radiosenders Cadena Ser zufolge am Donnerstagmittag an. Das am Vortag ausgebrochene Feuer verbrannte demnach eine 300 Hektar große Fläche. 

Waldbrände in Spanien: Oft sind Brandstifter verantwortlich

In diesem Sommer gab es in Spanien allerdings bisher vergleichsweise wenig Waldbrände. Anfang August verbrannten insgesamt 3000 Hektar durch zwei Feuer nahe den Städten Zaragoza und Segovia. 

In den vergangenen Jahren waren besonders die nordspanische Provinz Galizien und die Kanarischen Inseln immer wieder von verheerenden Bränden betroffen. Viele wurden durch Brandstifter ausgelöst. 

Dem spanischen Zivilschutz zufolge besteht für die Hälfte des Landes "extremes Brandrisiko".