Währungsfonds lobt Spanien: “Schulden ziemlich gut”

Bei einem Treffen mit dem sozialistischen Ministerpräsidenten José Luis Rodríguez Zapatero sagte Strauss-Kahn in Madrid, er habe "enormes Vertrauen" in die spanische Wirtschaft. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Krise seien "sehr wirkungsvoll" gewesen.

Zapatero hatte dem IWF-Chef bei der gut einstündigen Begegnung die einzelnen Reformen erläutert. Diese Maßnahmen würden sich in der Zukunft von enormer Nützlichkeit erweisen, meinte Strauss-Kahn. Sie könnten die Grundlage für ein Wachstum der spanischen Wirtschaft in den kommenden beiden Jahrzehnten sein.

Die Arbeitsmarktreform, die für die Arbeitgeber Kündigungen erleichtert und billiger macht, gingen "in die richtige Richtung" sagte Strauss-Kahn. Den Grad der Verschuldung des Landes schätzte er als "ziemlich gut" ein. (dpa, SAZ; Foto: PSOE)

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!