Wie am Dienstag aus Polizeikreisen verlautete, stehen die vier Festgenommenen – zwei Männer und zwei Frauen – im Verdacht, an dem bislang letzten Mordattentat der ETA im Baskenland beteiligt gewesen zu sein.

Damals war im Juni 2009 ein Terrorismus-Experte der Polizei mit einer Haftbombe getötet worden, die die Attentäter am Auto des Opfers angebracht hatten.

Die Festnahmen erfolgten in der nordspanischen Industriemetropole Bilbao und der nahe gelegenen Ortschaft Galdakao. Nach Angaben der Ermittler war das Quartett möglicherweise auch an einer Serie anderer, noch nicht aufgeklärter Terroranschläge beteiligt gewesen. Die ETA hatte vor knapp zwei Monaten eine "dauerhafte Waffenruhe" erklärt. (SAZ, dpa; Foto: El Mundo)