Vuelta: Contador nicht zu halten! “42 Sekunden vor Valverde”

Auf der 14. Vuelta-Etappe am Samstag baute der 31 Jahre alte Radprofi aus Madrid seinen Vorsprung als Gesamtführender auf seinen ärgsten Verfolger Alejandro Valverde um weitere 22 Sekunden aus. Den Tagessieg bei der Bergankunft in La Camperona holte sich nach 200 Kilometern der Kanadier Ryder Hesjedal als stärkster Ausreißer.

Auf dem Schlussanstieg der ersten Kategorie setzte Valverde die erste Attacke, die Contador jedoch parieren konnte. Dann griff Contador an und konnte Valverde, der sich offenbar übernommen hatte, schnell abschütteln. Christopher Froome, der Tour-de-France-Sieger von 2013, konnte auf den letzten Metern ebenso wie Joaquim Rodriguez allerdings noch sieben Sekunden auf den Gesamtführenden gutmachen und schob sich auf Gesamtrang drei.

In der Gesamtwertung liegt Contador, der bereits 2008 und 2012 die Rundfahrt durch sein Heimatland gewann, nun 42 Sekunden vor seinem Landsmann Valverde. Froome ist mit 1:13 Minuten Rückstand als Dritter auch noch in aussichtsreicher Position, ebenso wie Rodriguez (1:29).

Im Kampf um den Tagessieg schien bis wenige hundert Meter vor der Ziellinie Contadors Teamkollege Oliver Zaugg der stärkste Fahrer zu sein, doch dann zog Hesjedal doch noch an dem Schweizer vorbei und sicherte sich den Triumph in 1600 Metern Höhe.

Am Sonntag steht eine weitere Bergankunft in Lagos de Covadonga an. Die Vuelta endet am 14. September mit einem Einzelzeitfahren im Wallfahrtsort Santiago de Compostela.