Von wegen große Liebe – Scheidungen in Spanien sind “in”

Die Zahl der Scheidungen in Spanien ist 2006 im Vergleich zum Vorjahr drastisch angestiegen. Wie das nationale Statistikamt INE am Donnerstag mitteilte, wurden 2006 insgesamt 126.952 Scheidungen registriert, dies entspricht einem Anstieg um 74,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ursache ist das Inkrafttreten eines neuen Scheidungsgesetzes 2005, mit dem sowohl das Trennungsjahr als auch das Schuldprinzip abgeschafft wurden. Mittlerweile gibt es die so genannten "Blitz-Scheidungen", die sich größter Beliebtheit erfreuen.

Die Zunahme der Scheidungen war besonders drastisch bei Paaren, die weniger als ein Jahr verheiratet waren. Die durchschnittliche Dauer von Ehen, die 2006 entweder durch Scheidung oder Trennung beendet wurden, lag bei 15,1 Jahren. 45 Prozent der Paare, die sich trennten, hatten keine Kinder.