Viel Geld mit sparsamen Automodellen behalten

Neue Elektro- und Gasautos fahren mit den deutlich günstigeren Kraftstoffen, sind den meisten Verbrauchern jedoch in der Anschaffung nach wie vor zu teuer. Die Bereitschaft zum sparsameren Fahren ist angesichts der kostspieligen Kaufpreise schnell verflogen. Auch das Umrüsten auf einen alternativen Antrieb kommt nicht in jedem Fall günstiger. Darüber hinaus ist das Tankstellennetzwerk für Ergasautos in Europa alles andere als ausgebaut. Bessere Chancen haben Autofahrer eher mit Autogas, davon haben Spanien und andere europäische Nachbarländer mehr im Angebot. Man muss entweder stets gut volltanken oder bei leeren Tank auf den Benzinbetrieb umsteigen, wodurch die Umwelt- und Kostenvorteile verloren gehen.

Umweltfreundliche Gebrauchtwagen wählen
Wenn ein neuer Wagen zu teuer und eine Umrüstung nicht lohnenswert sind, kann sich noch immer die Suche nach einem sparsamen Gebrauchtwagen rentieren. Viele ältere Diesel- und Benzin-Automodelle gehören bereits an sich zu den sparsameren Fabrikaten. Marken wie zum Beispiel der Mazda 6 fallen durch einen geringen Spritverbrauch bei gleichzeitig hohem Fahrkomfort auf. Auch der Mazda 2 schlägt sich mit einem Verbrauch von 5,1 Liter pro 100km im Vergleich zu anderen sparsamen Automarken sehr gut. Für eine Übersicht kann man hier klicken und vergleichen. Wer sich für einen Gebrauchtwagen entscheidet, schlägt demnach zwei Fliegen mit einer Klatsche: ein Auto, das günstig zu haben ist, und auch in den laufenden Kosten günstig und umweltfreundlich bleibt. Ob ein Benziner oder ein Diesel für den Kauf in Frage kommen, hängt von der Fahrhäufigkeit ab und davon, wie weit die zu fahrenden Strecken sind.

Ökonomischer Fahren
Sparen beim Fahren fängt mit dem Autokauf an, erfordert in der Folge jedoch auch eine Umstellung des eigenen Fahrstils. Viel Sprit lässt sich beispielsweise schon allein dadurch sparen, dass man den Wagen nur bei Strecken fährt, die zu Fuß nicht zu bewältigen wären. Weiterhin sollten der Reifendruck und die Wagenbeladung vor Fahrantritt stimmen. Wer starkes Beschleunigen vermeidet, sondern vorausschauend und noch dazu niedrigtourig fährt, kann die Energiekosten für den Wagen summa summarum gering halten.