Victoria Beckham: “Ich hasse Spanien und Knoblauch!”

Das ehemalige Spice Girl fühlt sich in Los Angeles viel wohler und schwärmt von ihrem neuen “glücklichen und gesunden” Leben.

Die 34-Jährige würde im Land der Hamburger angeblich viel gesünder essen, weniger Shoppen gehen und “mehrmals am Tag lächeln”. 

Das würde nicht nur ihren Ehemann David, sondern auch ihre drei Kinder viel glücklicher machen.

“Posh Spice” gestand, Spanien überhaupt nicht zu vermissen: “Die wenigen Jahre, die ich in Madrid gelebt habe, waren einfach grottenschlecht. Ich fühlte mich einsam, gelangweilt und bedroht. Ständig musste ich Angst haben, David ginge mir fremd”.

Und diese Angst war ja nicht eben unbegründet, wenn man sich an David Beckhams ehemalige persönliche Assistentin Rebecca Loos erinnert, die trotz ihrer Vorliebe für weibliche Liebhaberinnen, auch einmal einen David Beckham vernaschen wollte. 

"In Hollywood wollte ich dünner werden"

Victoria derweil kam von Madrid nach Hollywood und hatte erst einmal nur ein Ziel im Kopf: dünner werden. Aus diesem Grund begann sie mit einem harten Fitness-Training und einer gesunden Ernährungsweise: “Heute esse ich gegrillten Fisch, Salate, trinke Wasser und Tee”, erzählt sie stolz.

Auf ihren neuen Haarschnitt angesprochen, freut sich die Fuβballer-Gattin: “Ich mag meinen Kurzhaarschnitt, er ist so einfach, zu frisieren. Und David liebt ihn… Ich hatte nicht die Absicht, Audrey Hepburn oder Mia Farrow zu kopieren. Ich sagte einfach zu meinem Frisör – lass deiner Fantasie freien Lauf – und er legte los. Mir gefällt das Ergebnis”.