Verspätet in den Sommerurlaub? Schützen Sie Ihre Fluggastrechte

Laut des Urteils des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg vom 23. Oktober 2012 steht Ihnen eine Entschädigung zu, wenn sich der Flug mehr als drei Stunden verspätet. Das Urteil von 2012 ist eine konsequente Weiterführung der Verbesserung Ihrer Rechte. Schon 2009 hat der Europäische Gerichtshof entscheiden, dass bei Verspätungen Entschädigungen zu leisten sind.

Dies sind Ihre Rechte

Die Garantien, die in der ganzen EU gelten, sind für Direktflüge anwendbar, aber auch für Anschlussflüge. Kommen Sie mit einer Verspätungszeit von über fünf Stunden am Urlaubsort an, ist es möglich, eine Entschädigung bis zu einer Höhe von 600 Euro zu erhalten. Hier gilt der Grundsatz, dass Fluggäste verspäteter Flüge die gleichen Rechte wie Fluggäste annullierter Flüge bekommen sollten, da kein sachlicher Grund für eine Unterscheidung bestand.

Bei dem Anspruch auf eine Entschädigung spielt es keine Rolle, ob Sie Ihren Flug einzeln oder pauschal bei einem Reiseveranstalter gebucht haben.

Doch wie viel haben Sie bei einer Verspätung zu erwarten? Ist das gewünschte Reiseziel unter einer Entfernung von 1500 Kilometer zu erreichen, können Sie ab einer Verspätung von über drei Stunden mit einer Ausgleichszahlung von 250 Euro rechnen. 400 Euro bekommen Sie als Entschädigung, wenn die Entfernung zwischen 1500 und 3500 Kilometern entfernt liegt. Bei einer Entfernung, die über 3500 Kilometern liegt, steht Ihnen eine Ausgleichszahlung von 600 Euro zu.

Liegen außergewöhnliche Umstände vor, sind die Luftfahrtunternehmen nicht zu Ausgleichszahlungen verpflichtet. Ein Vulkanausbruch, wie der des Eyjafjallajökull im Jahre 2010, zählt ebenso zu außergewöhnlichen Umständen wie extreme Wetterbedingungen oder abrupt auftretende Sicherheitsrisiken.

Führen Streiks zu Verspätungen oder Flugausfällen zählen nur die Streiks anderer Unternehmen als nicht kalkulierbar. Streiken die Angestellten des Flugunternehmens sind diese zu Ausgleichszahlungen verpflichtet.

Wie setzen Sie Ihre Rechte durch?

Luftfahrtunternehmen versuchen hier und da, Ausgleichszahlungen nicht zu tätigen und berufen sich darauf, dass außergewöhnliche Umstände vorliegen würden. Lassen Sie sich deswegen die Verspätung direkt am Schalter bestätigen, damit Sie etwas Schriftliches in der Hand haben.

Damit Ihre Rechte durchgesetzt werden können, müssen bestimmte rechtliche Voraussetzungen erfüllt sein. Sie sollten die Reservierung Ihres Fluges nachweisen können. Bewahren Sie diese Dokumente also am besten auf. Beachten Sie auch, dass Sie sich pünktlich am Check-In befinden müssen, auch wenn die Verspätung des Fluges schon ersichtlich ist. Es ist nicht immer einfach im Paragraphendickicht den Überblick zu behalten. Hilfe und Beratung erhalten Sie durch externe Dienstleister. Das Unternehmen Flightright.de ist eine solche Anlaufstelle. Das Team steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, damit aus Ihrem Traumurlaub kein Albtraum wird.