Unwetter in Deutschland: Sechs Tote in Köln und Düsseldorf! “Flugzeuge, Züge und Autos kaputt”

Allein in Düsseldorf starben drei Menschen, als eine große Pappel auf ein Gartenhaus stürzte. Weitere Tote wurden aus Essen, Köln und Krefeld gemeldet. An vielen Häusern und Autos sorgten Sturmböen, Blitzeinschläge und Hagel für Schäden. Flugzeuge konnten zeitweise nicht mehr abheben, Züge wurden gestoppt, auf Autobahnen lagen umgestürzte Bäume.

Dem Deutschen Wetterdienst zufolge war Nordrhein-Westfalen am heftigsten von den Unwettern am Montagabend betroffen; sie zogen in der Nacht weiter nach Nordosten. Auch in Niedersachsen kam es dann zu erheblichen Sachschäden. Dachstühle gingen nach Blitzeinschlägen in Flammen auf; es kam zu Überflutungen. Menschen wurden nach ersten Angaben der Polizei in Niedersachsen nicht verletzt.

In Düsseldorf verloren zwei Männer im Alter von 56 und 53 Jahren sowie eine 52 Jahre alte Frau ihr Leben, als der Baum auf das Gartenhaus stürzte. Sie hatten darin Zuflucht gesucht. Feuerwehrleute konnten sechs weitere Menschen aus den Trümmern befreien. Sie wurden verletzt in Krankenhäuser gebracht.

In Krefeld wurde der Polizei zufolge ein Radfahrer von einem umstürzenden Baum erschlagen. Auch in Köln wurde ein Radfahrer von einem Baum erschlagen. Vermutlich durch einen Blitzeinschlag sei hier ein etwa 20 Meter hoher Baum durchgebrochen und auf den etwa 50-jährigen Mann gestürzt. In Essen starb ein Mann bei Aufräumarbeiten.

Der Airport Düsseldorf musste am Abend rund eine Stunde lang den Betrieb einstellen. Grund seien Sturmböen von bis zu 150 Stundenkilometer gewesen, sagte ein Sprecher. Auch bei der Bahn kam es zu erheblichen Störungen