Unmoralisches Angebot? China will Spanien massiv helfen

Peking sei bereit, alle denkbaren Möglichkeiten der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zu prüfen, schrieb der chinesische Vize-Ministerpräsident Li Keqiang vor einem Spanien-Besuch in einem Beitrag für die Zeitung El País.

China bewerte die Reformpläne der Madrider Regierung positiv und werde deshalb auch weiterhin in spanische Staatsanleihen investieren.

"Wir haben Vertrauen in Spaniens Finanzmarkt", betonte Li, der aktuell Madrid besucht. Bei dem Besuch sollen diverse Wirtschaftsabkommen unterzeichnet werden.

China hat in den vergangenen Jahren massiv ausländische Staatsanleihen aufgekauft und ist auch aus diesem Grund immer einflussreicher geworden.

Peking hatte im vergangenen Jahr bereits den kriselnden EU-Staaten Griechenland und Portugal finanziellen Beistand zugesagt.

Man darf gespannt sein, wie die sozialistische Regierung Spaniens, die sich sonst sehr um die Menschenrechte sorgt, in dieser "Affäre" verhalten wird. (SAZ, dpa; Foto: Pixelio)

Ultimative Chart-Show: Die 31 besten SAZ-Artikel aller Zeiten

SAZ-Geburtstags-Grußbox: Facebook-Freunde finden und gewinnen