Uhrzeitumstellung: Wie sieht es in Spanien aus?

Uhrzeitumstellung findet zweimal im Jahr stattZur Winterzeit wird die Uhr eine Stunde zurückgedreht, zur Sommerzeit eine Stunde vorgedreht. Bildquelle: JFs Pic S. Thielemann – 601642844 / Shutterstock.com

Aufgrund einer Onlinebefragung möchte die EU-Kommission die Umstellung der Uhrzeit abschaffen. In Spanien steht nicht nur die Abschaffung der Uhrzeit zur Debatte, sondern auch ein Wechsel der Zeitzone.

Am 28.10.2018 war es wieder soweit: Umstellung der Uhrzeit, Ende der diesjährigen Sommerzeit. Wenn wieder einmal an der Uhr gedreht werden soll, sind viele Menschen irritiert: Muss ich jetzt die Uhr vor- oder nachstellen? Die Umstellung zur Sommerzeit findet am letzten Sonntag im März statt. Dabei wird die Uhr um eine Stunde vorgestellt, man verliert praktisch eine Stunde. Bei der Winterzeit, was die eigentliche Normalzeit ist, wird am letzten Sonntag im Oktober die Uhr um eine Stunde zurückgestellt, man bekommt also eine Stunde geschenkt.

In Deutschland gibt es die Umstellung von Winterzeit auf Sommerzeit seit 1980. Hintergrund ist, dass Energie gespart werden soll, wenn das Tageslicht besser genutzt wird. Wenn es abends länger hell ist, wird weniger Strom benötigt. Laut Umweltbundesamt ist dem so, diesem Argument stimmen viele jedoch nicht zu. Zudem klagen viele Menschen nach der Zeitumstellung über Beschwerden wie Müdigkeit, Konzentrationslosigkeit oder gesundheitliche Probleme und dass sie erstmal wieder in den Rhythmus kommen müssen. Untersuchungen zufolge kann die Zeitumstellung sogar Herzinfarkte verursachen.

In der EU ist die Zeitumstellung einheitlich geregelt. Weltweit gesehen gilt keine einheitliche Regelung hierzu. In Russland zum Beispiel wurde die Umstellung abgeschafft, seit 2014 gibt es dort nur noch die Winterzeit.

Entscheidung der EU-Kommission

Die EU-Kommission hat die EU-Bürger anhand eines Online-Fragebogens zu ihren Ansichten bezüglich der Zeitumstellung befragt. Damit sollte herausgefunden werden, ob die Umstellung so bleiben soll wie bisher oder ob sie für alle Mitgliedstaaten abgeschafft werden soll. Als Ergebnis der Umfrage, an der ca. 4,6 Millionen EU-Bürger teilnahmen, konnte festgehalten werden, dass die deutliche Mehrheit – 80 Prozent – für die Abschaffung der Uhrzeitumstellung ist. Dabei wollte die Mehrheit die Sommerzeit als ganzjährliche Uhrzeit. Die meisten Bürger, die teilnahmen, kamen aus Deutschland, es waren ca. 3 Millionen. Aus Spanien machten weniger Bürger mit, ca. 88.500 Teilnehmer.

Kritiker bemängeln, dass die Umfrage damit nicht repräsentativ war.

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will nun das Votum umsetzen und eine dauerhafte Sommerzeit einführen. Eventuell könnte am 31. März 2019 die Uhrzeit zum letzten Mal in allen EU-Mitgliedstaaten gewechselt werden. Die Staaten sollen aber selbst darüber entscheiden, ob sie dann am 27. Oktober erneut auf Winterzeit umstellen.

Wie ticken die Uhren in Spanien?

In der EU gibt es drei Zeitzonen. In Spanien fühlen sich viele Menschen in der falschen Zeitzone. Wenn Spanien sich nun zur Zeitumstellung entscheiden muss, kann gleich ebenfalls darüber beraten werden, ob Spanien, das in der Mitteleuropäischen Zone ist, nicht auch die Zeitzone wechseln wird. Geografisch gesehen liegt Spanien in der Westeuropäischen Zone, wie beispielsweise Portugal.

Der Grund, warum in Spanien die MEZ angewendet wird, ist, dass der spanische Diktator Franco 1942 einführte, dass Spanien aufgrund von koordinierten Luft-Bombardierungen in der gleichen Zeitzone wie Nazi-Deutschland sein soll. Viele Spanier wollen jedoch die Rückkehr zur WEZ, um die Produktivität zu steigern.

Es bleibt abzuwarten, was nun in Spanien und den anderen EU-Staaten hinsichtlich der Uhrzeitumstellung geschieht. Manche EU-Staaten sind noch skeptisch und eine Einigung oder eine schnelle Lösung scheint sich nicht abzuzeichnen. An einer Vermeidung von Chaos sollte jedoch allen gelegen sein.

Bildquelle: JFs Pic S. Thielemann – 601642844 / Shutterstock.com

Kommentar hinterlassen zu "Uhrzeitumstellung: Wie sieht es in Spanien aus?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*