Stuttgart (ots) –

Insgesamt 52.333 Leserinnen und Leser von MOTORRAD, und somit noch einmal mehr als im Vorjahr, haben per Post und digital ihre Favoriten unter den aktuellen Motorrädern des Jahres gewählt. Die Ergebnisse der großen Leserwahl in zehn Kategorien mit insgesamt 228 Modellen fallen ausgeglichener als im Vorjahr aus. Insgesamt sechs Marken gewinnen mindestens eine der begehrten Trophäen.

BMW verteidigt bei der 24. Auflage der Leserwahl von MOTORRAD zwar seine Spitzenstellung in der Gunst der Leserinnen und Leser und gewinnt drei von insgesamt zehn Kategorien. Aber die Führungsposition muss sich der deutsche Hersteller in diesem Jahr mit KTM teilen. Die Österreicher gewinnen ebenfalls drei Auszeichnungen.

Der erfolgreiche deutsche Hersteller entscheidet die Kategorien „Tourer/Sporttourer“ mit der R 1250 RS, „Sportler“ mit der M 1000 RR und „Enduros/Supermotos“ mit R 1250 GS/Adventure für sich. KTM verteidigt seine Spitzenposition in der besonders emotionalen Kategorie „Naked Bikes“. Die KTM 1290 Super Duke R setzt sich in einer engen Entscheidung mit 9,9 Prozent gegen die BMW R 1250 R (8,9 Prozent) durch und behauptet sich damit wie im Vorjahr in der größten Kategorie der MOTORRAD-Leserwahl mit insgesamt 34 Kandidaten. Darüber hinaus verteidigen die Österreicher ebenfalls die Kategorien „Einsteiger“ mit der KTM 390 Duke und „125er“ mit der KTM 125 Duke.

Kawasaki sichert sich bereits zum fünften Mal in Folge den Erfolg in der Kategorie „Modern Classics“. Mit der Z 900 RS/SE gelingt es der Marke erneut, die beiden BMW-Mitbewerber R nineT/nineT Pure und

R nineT Scrambler hinter sich zu lassen. Damit ist Kawasaki der einzige japanische Hersteller bei der Leserwahl von MOTORRAD, der eine der begehrten Trophäen gewinnt. Auch die britische Marke Triumph verteidigt ihren Spitzenplatz in der Kategorie „Chopper/Cruiser“ mit der Rocket 3 R/GT und setzt sich gegen die BMW R 18/Classic durch.

Einen Erfolg beim „Motorrad des Jahres 2022“ sichert sich auch Ducati. Mit der Multistrada V4 Pikes Peak gewinnen die Italiener die Kategorie „Crossover“ mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur 0,2 Prozentpunkten vor dem Vorjahressieger BMW S 1000 XR. Das ist die knappste Entscheidung bei der diesjährigen Leserwahl.

Ebenfalls nach Italien geht die Trophäe in der Kategorie „Roller“. Hier sichert sich mit Vespa aus der Piaggio-Gruppe erneut die Klassiker-Marke dieses Segments den Sieg. Mit insgesamt 25 Prozent erzielen die Italiener mit dem GTS Super 300 hpe das höchste Einzelergebnis bei der Wahl zum „Motorrad des Jahres 2022“.

Der unterhaltsame Film mit der Siegerehrung aller Preisträger ist online abrufbar: Motorrad des Jahres 2022

Pressekontakt:
Dirk Johae
Leiter Unternehmenskommunikation
Motor Presse Stuttgart
Tel.: +49 711 182-1657
Mobil: +49 176 11182007
[email protected]
shop.motorpresse.de
www.facebook.com/motorpresse
Original-Content von: Motor Presse Stuttgart, MOTORRAD, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots