Traumschiff der Dealer: Rentner schmuggeln Kokain nach Spanien

Eine höchst kuriose Form des Drogenschmuggels haben jetzt spanische Ermittler aufgedeckt: Ein "perfekt organisiertes" Netzwerk aus Kriminellen "fortgeschrittenen Alters" habe auf Kreuzfahrten Drogen aus Lateinamerika nach Spanien geschmuggelt.

FORUM: Schweinegrippe in Spanien und Deutschland: Wer hat Angst, wie soll man sich schützen?

NEWS: Schweinegrippe in Valencia bestätigt – bald auch Alicante?

NEWS: Spanien bestätigt ersten Fall von Schweinegrippe

NEWS: Angst vor Pandemie: Spanische Grippe tötete 40 Millionen

Die Senioren hätten als "ganz normale Touristen" auf Luxusschiffen eingecheckt. Die vermeintlich harmlosen Reisenden hätten Landgänge in Brasilien genutzt, um den Stoff zu besorgen. "Das ist eine völlig neue Methode, Drogen nach Spanien zu schleusen", erklärten die Ermittler.

Laut Polizei wurden in der südspanischen Hafenstadt Cádiz wurden zwei Rentner mit 27 Kilogramm Rauschgift auf frischer Tat ertappt. Unter den Festgenommenen sei auch der Kopf der Schmugglerbande.

Beim Schmuggel von Kokain sind die Kriminellen oft sehr kreativ: Unter anderem wurde das Pulver in falschen Gipsbeinen verborgen oder als Verzierung von Porzellan getarnt. (SAZ/AFP)

#{fullbanner}#

Foto: Wikipedia