Tour de France: Valverde Favorit, Contador bleibt ausgeladen

Die Tour de France steht vor der Tür – und niemand weiß, was er davon halten soll – nur die Spanier gehen locker an die Sache heran. 

Die deutsche ZEIT hat beschlossen, wegen der Doping-Skandale der Vergangenheit über das Rad-Spektakel, das am Samstag startet, nicht zu berichten und sich stattdessen lieber die Hausapotheke zu Hause an der Wand anzuschauen.

Die Spanier sind da weniger zimperlich, die auflagenstärkste Zeitung des Landes, Marca, tauft die Tour 2008 "Tour Fantastico". Ignoranz oder Naivität? Fakt ist: Immer noch gilt Doping in Spanien als Kavaliersdelikt, das grundsätzlich zu dulden ist, wenn davon Spanier profitieren. 

Zu dumm nur, dass die Veranstalter Vorjahressieger Alberto Contador, der gerade eben noch den Giro d’Italia gewonnen hat, nicht antreten lassen – sein Team gilt als stark doping-verdächtig. Wer tritt also dieses Jahr in die Fußstapfen von Jan Ullrich und Lance Armstrong?

Zum Glück gibt es Spanier, die noch starten dürfen, darunter Alejandro Valverde, der in den Wettbüros als Favorit Nummer zwei gehandelt wird, hinter dem Neuseeländer Cadel Evans und vor dem Spanier Carlos Sastre.

Auch das spanische Team Caisse D’Epargne wird als Nummer zwei gehandelt, hinter CSC und vor Euskaltel.