Tom Cruise als Missionar: Sein Versuch, Europa zu “bekehren”

Zeitgleich mit einer umstrittenen Biografie des 45 Jahre alten Hollywoodstars tauchte jetzt ein Video auf, dass vor vier Jahren gedreht wurde und einen aufgewühlten Cruise zeigt, der in höchsten Tönen über die Scientologen schwärmt. Er nennt sie „Herrscher über den Geist“ und weist stolz auf seine Mitgliedschaft hin: „Es ist ein Privileg, sich Scientologe zu nennen, und es ist etwas, das man sich verdienen muss“, behauptet der Schauspieler felsenfest. Das Video wird von der Musik dessen Filmerfolgs „Mission Impossible“ begleitet. Weiter geht es: „Wir sind die Autoritäten, um Leute von Drogen wegzukriegen. Wir sind die Herrscher über den Geist. … Wir können Frieden bringen und die Kulturen vereinen.“

Buchautor Andrew Morton, der durch eine Biografie über Lady Di bekannt geworden ist, treibt es auf die Spitze: „Tom Cruise ist der zweite Mann der Scientology-Organisation“. Eine Behauptung, die der Anwalt des Schauspielers und die Organisation scharf zurückweisen.

Sekten-Experten warnen: Cruise will Europa bekehren!

Dennoch werden Stimmen von Sekten-Experten in Deutschland und Europa laut. Cruise hätte sich in der letzten Zeit verstärkt um den „Standort Europa“ bemüht, die Scientology-Lehre auch dort bekannt zu machen. „Saubermann Cruise“ soll der Organisation das böse Anhängsel „Sekte“ nehmen, und so setzte er sich geschickt für die Verfilmung seines letzten Filmprojektes „Valkyrie“ ein.

Das Leben über den Hitler-Attentäter von Stauffenberg, ein völlig untypischer Film für Tom Cruise, den er allerdings für seinen Werbe-, oder besser gesagt “Kreuzzug” nutzt. Und so kämpfte er bei den Dreharbeiten in Berlin um jeden Fan. Und erhielt merkwürdigerweise bereits vor der Uraufführung des Films den Ehrenbambi.

Auch seine Frauen sucht sich der Hollywoodstar offenbar nicht zufällig aus. Nach Nicole Kidman und anderen Stars, war die Spanierin Penélope Cruz lange Zeit an seiner Seite. Ihrer Familie gefiel das Spielchen mit dem Scientologen allerdings gar nicht.

Auch die Eltern seiner aktuellen Frau, die streng katholisch erzogene Katie Holmes, sollen nicht gerade in Begeisterungsstürme verfallen sein, als sie vom Liebesglück ihrer Tochter erfuhren. Aber siehe da, das Paar präsentiert sich als “happy family” in der Öffentlichkeit, und ihre besten Freunde sind ausgerechnet David und Victoria Beckham.

Sekten-Experten tippen auf ein “eiskalt berechnetes” Spiel, um Europa “in den Griff zu kriegen”. Und langsam aber sicher scheint die Rechnung für Cruise aufzugehen – erst kürzlich hat Spanien die Scientology-Organisation als offizielle Religion anerkannt.