Tipps zum eBay-Auftritt

Diese Größe markiert einen weiteren Meilenstein, ist die Onlinebranche damit doch zu einem gewichtigen Faktor im Geschäftsleben geworden, der von keinem Bereich mehr links liegen gelassen werden kann. Mit Auktionsportalen wie beispielsweise eBay gibt es seit mehr als 15 Jahren einen Global-Player am deutschen Markt, der sowohl für private als auch gewerbliche Kunden in manchen Teilen unverzichtbar geworden ist, wird dadurch doch eine große Zahl an möglichen Interessenten erreicht.

Die sich im Laufe der Zeit herauskristallisierten Methoden der Bewerbung von Angeboten sind Gegenstand dieses Beitrages.

Grundlagen für Verkäufer

Glaubt man der Werbebranche, so hängt ein Großteil des Erfolges davon ab, wie sehr das äußere Erscheinungsbild einen Interessenten anspricht. Vertreter dieser Zunft verknüpfen diesen Teil zugleich mit Begriffen wie „Seriosität“ oder „Zuverlässigkeit“, wonach auf dem ersten Blick ersichtlich sein muss, welche Einzelheiten das Produkt aufweist und welcher Anbieter tatsächlich dahintersteckt. Anbieter wie Data-Blue beispielsweise konzentrieren sich voll und ganz auf individuelle Designs, sogenannte Templates, die eine direkte Zugehörigkeit zum betreffenden Anbieter zeigen und somit weitere Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen.

Werberelevant agieren

Dies vorausgeschickt möchten wir Ihnen anhand der folgenden Punkte aufzeigen, welche Fehler leicht zu vermeiden sind.

  • Erfahrungsgemäß sind private und gewerbliche Accounts strikt zu trennen. Dies ist gemäß §2.5ff der gültigen AGB von eBay auch in Form eines Zweitaccounts möglich, des Weiteren ergeben sich klare Vorteile hinsichtlich der Buchhaltung, da Kosten leicht aufzuschlüsseln sind. Außerdem profitieren Reseller, da Einkaufspreise nicht auf Anhieb ersichtlich werden.

  • Ein zu großes Angebot vermindert die Marktmacht, wodurch schließlich auch Preise abgebildet werden. Experten raten daher, das Angebot zu spezialisieren und sich somit einen qualitativen Kundenstamm aufzubauen. Des Weiteren haben Sie so bei größeren Volumina ein Ass im Ärmel, wenn es darum geht Einkaufspreise zu verhandeln und damit die Marge zu bestimmen.

  • Professionelle Software, die teilweise recht günstig zu beziehen ist, ordnet Ihre Bestellungen und den Warenbestand zeitnah, sodass Sie Lieferungen schneller durchführen können. Damit erhalten Sie eine höhere Bewertung und erreichen insgesamt eine bessere Akzeptanz, da Risiken von Kundenseite aus von Anfang an als gering eingestuft werden. Laut Vertretern der Werbebranche führen nämlich schon kleine Negativmerkmale zu einem Überdenken des Kaufs, sodass womöglich teurere Anbieter bevorzugt werden und Sie den Trumpf günstiger Preise nicht mehr ausspielen können.

Die Zeit zwischen 19 und 21 Uhr am Sonntag ist gemäß laufender Tests die beste Zeit, Angebote einzustellen und auslaufen zu lassen, da viele Benutzer online sind. Achten Sie hier bei einem homogenen Angebotsstamm darauf, dass Angebote mit zeitlicher Verzögerung enden, um Alternativkäufe auf Kundenseite zu ermöglichen.