Teneriffa und Andalusien: Bald 30 Prozent Arbeitslose?

Die Zahl der Arbeitslosen in Spanien auch im zweiten Quartal weiter gestiegen.

Wie das Nationale Statistik-Institut (INE)  mitteilte, waren im zweiten Quartal 2010 rund 4,65 Millionen Menschen ohne Job. Das sind etwa 33.000 mehr als im Quartal zuvor. Die Quote stieg um 0,04 Punkte auf 20,09 Prozent – der höchste Wert seit Beginn der Erhebungen nach dem derzeitigen System vor neun Jahren.

Im Kampf gegen die Jobkrise hatte die sozialistische Regierung eine Reform des Arbeitsmarktes auf den Weg gebracht, die vor fünf Wochen im Parlament die erste Hürde nahm.

Sie sieht unter anderem vor, den Kündigungsschutz zu lockern und die als überhöht geltenden Abfindungen bei Entlassungen zu senken. Im Gegenzug sollen die Unternehmen mehr Festeinstellungen vornehmen.

Die internationalen Stimmen aus USA, Europa und Deutschland auf das Regierungspaket waren positiv – jetzt müssen nur noch die Spanier selbst daran glauben. (SAZ, dpa; Foto: SAZ)

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!