Teenager verbrennen Bettler – und filmen Mord mit Handy

Ein Gericht im südwestspanischen Cordoba hat am Donnerstag drei Jugendliche wegen des brutalen Mordes an einem Bettler zu fünf Jahren Unterbringung in einer Besserungsanstalt und anschließender zweijähriger Bewährungsstrafe verurteilt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die drei Angeklagten im Alter zwischen 15 und 16 Jahren den Mann bei lebendigem Leib verbrannten – und ihre Tat mit einem Handy filmten.

Vor Gericht hatten die Drei ausgesagt, sie hätten die Hütte des Mannes im vergangenen Oktober zum "Spaß" in Brand gesteckt, um ihn zu erschrecken. Doch dann seien die Flammen außer Kontrolle geraten.

Nach Auffassung des Richters konnte die Polizei aber genügend Beweise zusammentragen, dass die Jugendlichen den Körper des Mannes mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen, bevor sie ihn anzündeten.

NEWS: Nanysex – das "Idol" der spanischen Päderasten hatten spanienweit Fans