.

Die Frau könnte Maddies Mutter, Kate McCann sein, der Mann gleicht angeblich Robert Murat, einem der bisherigen Hauptverdächtigen.

Der 67-Jährige sagte, dass er das Mädchen mit seinen Begleitern vor dem Apolo Hotel in Vila Real de Santo Antonio, nur 15 Minuten von der spanischen Grenze entfernt, aussteigen ließ. Dort sei die Gruppe mit einem blauen Jeep mit britischen Kennzeichen davon gefahren.

Wie er sagt, sei er sich zu "hundert Prozent sicher", dass das Mädchen Maddie McCann gewesen sei. Er habe sogar den Augenfleck Maddies erkannt, weil sein Sohn, ein Polizist, ein ähnliches Merkmal aufweist. Ob die Frau tatsächlich Kate McCann war, vermutet er, will es aber nicht beschwören.

Was halten Sie vom Fall Maddie? Sagen Sie Ihre Meinung in unserem Forum und lesen Sie, was die anderen schreiben! Klicken Sie hier!

"Die Polizei hat mich nicht ernst genommen"

Der Taxifahrer in einem Interview mit der Zeitung Jornal do Algarve: "Als ich die Nachrichten im Fernsehen sah, war ich erstaunt. Ich sagte zu meiner Frau: Ich hatte vorhin dieses Mädchen in meinem Wagen."

Castela: "Ich habe die Geschichte natürlich auch der Polizei erzählt, aber die haben mich nicht ernst genommen. Sie sagten mir, ich müsse mich geirrt haben." Erst jetzt habe ein Lokaljournalist von der Sache erfahren und ans Licht gebracht.

Castela ist seit 17 Jahren Taxifahrer. Er will Maddie und ihrer Begleiter gagen 20 Uhr in Monte Gordo aufgesammelt haben, rund eine Stunde von Praia da Luz entfernt, wo die McCanns zu dieser Zeit Urlaub machten. Maddie habe einen lilafarbenen Schlafanzug getragen und auf dem Schoß eines der Männer gesessen. Gegen 22 Uhr schlugen die McCanns wegen des Verschwindes Maddies Alarm.

Grauenhafte Selbstmordserie: Schon 17 tote Teenager im britischen Bridgend

"Tapas Nine" werden in den kommenden zehn Tagen verhört

So oder so kommt neue Bewegung in den Fall Maddie, denn für die so genannten "Tapas Nine" wird es ernst: Innerhalb der kommenden zehn Tage soll die portugiesische Polizei in England eintreffen, um die lange vorbereiteten Verhöre von Maddies Eltern und ihrer Freunde durchzuführen. Das meldet die Daily Mail.

Im Mittelpunkt werden David Payne, Jane Tanner und Russell O´Brien stehen, die sich in ihren bisherigen Aussagen zum Verschwinden Maddies aus Praia da Luz widersprechen. Dies gilt als letzter Versuch der Polizei, das Rätsel zu lösen.

Maddie in England gesichtet, Polizei verfolgt neue Spur

Polizeichef wegen Zeugenmisshandlung vor Gericht

Maddie in Südfrankreich? Studentin ist sich hundertprozentig sicher

Wurde Maddie Opfer einer Entführungswelle?

Portugiesischer Justizminister bezweifelt, dass Maddie je gefunden wird

Wird die Akte Maddie geschlossen – ohne Anklage?

Portugiesische Polizei: Englische Regierung verschleppt die Ermittlungen

Bauarbeiter aus Gibraltar von Kollegen angezeigt

Oprah Winfrey will Maddies Eltern: 1,5 Millionen Euro geboten

Phantom-Mann verteidigt sich mit Schießgewehr

Phantombild löst Welle an Hinweisen aus

Sensation – Zeigt das Phantombild Maddies Entführer?