Studieren in Spanien

Auslandssemester sind bei Studenten beliebtFür ein Auslandsstudium bietet sich Spanien an und ist entsprechend beliebt bei internationalen Studenten. Bildquelle: smolaw – 1013274682 / Shutterstock.com

Spanien ist auch ein zum Studieren beliebtes Land, sowohl für Spanier als auch für Auslandsstudenten. Infos zum spanischen Hochschulsystem und Unterschiede im Vergleich zum deutschen System gibt es in diesem Artikel.

Die meisten Hochschulen in Spanien sind Universitäten. Wie in Deutschland auch besteht ein Studienjahr aus zwei Semestern. Das akademische Jahr geht in Spanien von September bis Juni. Am Ende jedes Semesters gibt es Prüfungen. Führende spanische Universidades sind in Madrid und Barcelona zu finden. Zu den Top-Unis in Spanien zählen:

  • Universidad de Barcelona
  • Universidad Autónoma de Madrid
  • University of Navarra (private Universität)

Mit ca. 260.000 Studenten ist die UNED Madrid die größte. Im Studiengang-Angebot sind alle unterschiedlichen Fachrichtungen vertreten.

Aufgrund der Bologna Reform wurden auch in Spanien der Bachelor und der Master eingeführt. Die Abschlüsse, die man in Spanien erwerben kann, heißen Grado – entsprechend dem Bachelor – nach 4 Jahren, Máster nach einem zusätzlichen Jahr und Doctorado nach zusätzlichen 3-4 Jahren.

Auswählen kann man unter 2.400 Grado-, 2.700 Master- und 1.700 Promotionsstudiengängen. Die an spanischen Unis erworbenen Abschlüsse sind nicht nur europaweit, sondern in der ganzen Welt anerkannt. Aufgrund der Krise in Spanien haben auch die Hochschulen zu leiden. So wurde beispielsweise Lehrpersonal entlassen, Studiengänge geschlossen und Services reduziert. Vor der Krise wurde in die Modernisierung der Hochschulgebäuden investiert, wodurch die Gebäude heute noch meist in sehr gutem Zustand sind. Das Curriculum an den Universitäten ist im Allgemeinen in Spanien vorgegeben, es ähnelt dem Schulunterricht. Der Unterricht findet als klassischer Frontalunterricht statt.

In Deutschland ist man als Student meist unabhängiger, flexibler, hat mehr freie Auswahl und kann sich seine Kurse eher selbst zusammenstellen. Als Austauschstudent kann man jedoch auch in Spanien fachfremde Vorlesungen besuchen.

Das sind die Hochschultypen in Spanien:

  • Universidades
  • Escuelas Superiores
  • Universidades Politécnicas
  • Business Schools

Von Spaniens 72 Universitäten sind

  • 50 öffentlich und
  • 22 privat.

Am günstigsten lässt es sich als Student in einem Wohnheim der Hochschule wohnen. Diese heißen Colegio Mayor oder Residencia Universitaria. Im Gegensatz zu deutschen Wohnheimen haben diese jedoch eher den Anschein einer Hotelunterkunft. Es gibt Ein- bis Vierbettzimmer mit Halb- oder Vollpension, man bekommt z.B. die Bettwäsche gewaschen. Es kostet ab ca. 250 Euro ohne Verpflegung bis ca. 500 Euro mit Verpflegung. In Großstädten sind die Mieten natürlich entsprechend teurer.

Mit ERASMUS nach Spanien? Gute Idee!

Für deutsche Studenten, die einige Zeit während des Studiums im Ausland verbringen, ist Spanien das beliebteste Land. Die Vorteile liegen auf der Hand: Spanien hat unter anderem nette, gastfreundliche Menschen, tolle Sehenswürdigkeiten, gutes Wetter und gutes Essen zu bieten. Nicht nur als Reiseziel für den Urlaub sondern auch für ein Auslandssemester oder -studium mit dem ERASMUS-Programm ist Spanien beliebt. Umgekehrt ist es das Gleiche: Die meisten ERASMUS-Studenten in Deutschland kommen auch aus Spanien.

Mittlerweile ist Spanisch nach Englisch auch in Schulen die beliebteste Fremdsprache geworden und hat Französisch den zweiten Platz weggenommen. Um in Spanien zu studieren, sollte man über ausreichende Sprachkenntnisse in Spanisch verfügen, hierfür geeignet ist beispielweise das DELE-Zertifikat. Der Unterricht in autonomen Gemeinschaften wie Katalonien findet in der jeweiligen Regionalsprache statt.

Für ein Studium in Spanien sind Studiengebühren zu entrichten. Diese sind nicht einheitlich, sondern werden für jedes einzelne Studienjahr festgelegt und hängen von der Art und Anzahl der gewünschten Kurse ab. Studenten, die nur für ein Auslandssemester nach Spanien gehen, bekommen die Studiengebühren oftmals durch das Partnerprogramm erlassen. Dank Auslands-BaföG bekommt man als Auslandsstudent den gleichen Betrag wie man in Deutschland bekommt. Und: Die Lebenshaltungskosten sind im Allgemeinen in Spanien nicht so hoch wie in Deutschland.

Bildquelle: smolaw – 1013274682 / Shutterstock.com

Kommentar hinterlassen zu "Studieren in Spanien"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*