Lindau (ots) –

Vier von fünf Deutschen halten die Welt für nicht gerecht. Die Religionen werden von zwölf Prozent der Deutschen als Institutionen mit einem positiven Beitrag zu einer gerechteren Welt gesehen. Insbesondere junge Menschen nehmen diese Rolle der Religion positiver wahr (12 Prozent aller Befragten / 16 Prozent der 18- bis 29-Jährigen).

Zudem findet eine Mehrheit der Deutschen (57 Prozent), dass Religionen sich stärker für einen besseren Zugang der ärmeren Länder zu ausreichend Impfstoff gegen COVID-19 einsetzen sollten. Das sind einige der Hauptergebnisse der Studie “Glaube – Nachhaltigkeit – Gerechtigkeit”, die die Einstellungen der Deutschen zu Fragen von Nachhaltigkeit und globaler Gerechtigkeit untersucht.

Die Studie wurde vom Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag der Stiftung Friedensdialog erstellt. Dazu wurden 2074 Deutsche ab 18 Jahre befragt. Anlass ist die Weltkonferenz der Religionsführer, die ab 4. Oktober 2021 in Lindau am Bodensee stattfindet. 950 Teilnehmende – Religionsführer*innen und junge Menschen verschiedener Glaubensrichtungen aus allen Teilen der Welt – beschäftigen sich mit den Themen “Frieden und Sicherheit”, “Umweltschutz” sowie “Humanitäre Arbeit”.

“Die Welt von morgen lässt sich nur gemeinsam mit denjenigen Menschen erschaffen, die darin leben werden. Deshalb stellt die diesjährige Konferenz den Dialog der Generationen in den Mittelpunkt. Sie fördert den Austausch zwischen erfahrenen Religionsführerinnen und Religionsführern, jungen Menschen und Diplomaten. Die Ergebnisse der Studie unterstreichen unsere Mission, der jungen Generation eine Stimme in globalen Friedensprozessen zu geben”, sagt Professor Wolfgang Schürer, Vorstand der Stiftung Friedensdialog, die ihren Sitz am Veranstaltungsort Lindau hat.

Welche Prioritäten sehen die Deutschen im Einsatz für eine gerechtere Welt – Armut, Klima, Bildung? Welche Institutionen tragen nach Meinung der Deutschen zu einer gerechteren Welt bei – Religionen oder politische Institutionen? Welche Rolle spielen Religionen hierbei – und wie bewerten unterschiedliche Generationen deren Beitrag? Auskunft gibt die YouGov-Umfrage im Auftrag der Lindauer Stiftung Friedensdialog der Weltreligionen und Zivilgesellschaft.

Pressekontakt:
[email protected]
08382-9114506Michael Scheyer
Christian Rapp
Jessica Knall
Original-Content von: Stiftung Friedensdialog der Weltreligionen und Zivilgesellschaft SdbR, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots