Sterbehilfe in Spanien: “Sterben in Würde” ab März 2011

Geplant sei eine Regelung, die todkranken Patienten ein "Sterben in Würde" ermöglichen solle, sagte Vizeregierungschef Alfredo Pérez Rubalcaba.

Wenn der Tod eines kranken Menschen unausweichlich sei, gebe es medizinische Mittel, um ein Sterben ohne Qualen zu ermöglichen, begründete Rubalcaba das Vorhaben.

Die sozialistische Regierung will das Gesetz im März zur Abstimmung stellen und damit die Rechte von Patienten, Angehörigen und den zuständigen Ärzten festschreiben. Die Regelung solle sich an bereits bestehenden Gesetzen zur Sterbehilfe in anderen europäischen Ländern orientieren, fügte Rubalcaba hinzu.

In Deutschland stärkte der Bundesgerichtshof (BGH) im Juni das Recht auf menschenwürdiges Sterben und entschied, der Abbruch lebenserhaltender Behandlungen auf Grundlage des Patientenwillens sei künftig nicht mehr strafbar.

Das Gericht schuf damit Rechtsklarheit für Ärzte und Betreuer im Umgang mit unheilbar kranken und im Koma liegenden Patienten. (SAZ, dpa; Foto: Flickr)

QUIZ: Wer hat Angst vor Cristiano Ronaldo? Das große Quiz!

QUIZ: Lionel Messi, Superstar! Wer kennt ihn wirklich?

ALLE TORE und TABELLEN: Spanische Liga Live

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!

#{fullbanner}#